Schlagwort: Ringbote (Seite 2 von 8)

Sphärenklang von den Gestaden beim Ringboten

Karohren hat beim Ringboten eine Einschätzung des Soundtracks „Sphärenklang – Die Gestade des Gottwals“ von Ralf Kurtsiefer vorgenommen. Neben einer Auflistung der jeweiligen Tracks und dem Begleitmaterial bewertet er die Verwendbarkeit am Spieltisch. Diese fällt gut aus, allerdings nicht ohne Einschränkungen.

„Leider finde ich den Großteil zwar nützlich und gut einsetzbar, aber wenig charakteristisch für die Region oder Seefahrt. Das gesungene Lied konnte mich wieder nicht überzeugen.“

Karohren beim Ringboten

Quelle: Ringbote

Ringbote rezensiert Sphärenklang – Die Flusslande

Zum Regionalbündel der Flusslande gehört auch eine Soundtrack-CD von Ralf Kurtsiefer. Karohren hat sich das Werk für den Ringboten angehört und kommt zur ihrer Eignung für das Spiel in der Region zu einem positiven Fazit:

„Eine CD, die das Spiel in den Flusslanden angenehm bereichert. Sie stellt einen guten Anfang/eine gute Ergänzung für entsprechende Playlists dar, ich würde sie aber nicht als CD zum normalen Hören verwenden.“

– Karohrens Fazit

Quelle: Ringbote

Das Heldenbrevier für die Flusslande im Ringboten

Karohren hat das Heldenbrevier für die Flusslande im Ringboten rezensiert. DSA-Interessierten und Neulingen rät er zur Lektüre, weniger hingegen denen, die die Flusslande selbst noch spielerisch erkunden möchten.

„Sowohl für Aventurien-Neulinge als auch Spieler, deren Helden aus den Flusslanden kommen, würde ich zu dieser kleinen Lektüre raten. Dabei vermittelt es einen einfachen Ersteindruck für die Region und man erhält ein Grundverständnis der Koscher und Notmarker Mentalität.“

Karohren im Fazit

Quelle: Ringbote

Ringbote rezensiert Heldenwerk Morgenröte

André Frenzer vom Ringboten hat einen Blick in das aktuelle Heldenwerk Morgenröte geworfen. Seine Rezension kommt dabei zu einem positiven Fazit, auch wenn ihm die politische Dimension des Themas als möglicher Kritikpunkt erscheint:

„Fast ein wenig zu politisch, so erscheint mir „Morgenröte“. Wen das nicht stört, der erhält einen ungewöhnlichen Auftrag in technisch sauberer Ausführung. Definitiv eines der stärkeren „Heldenwerk“-Abenteuer.“

– André Frenzer in seinem Fazit

Quelle: Ringbote

Ringbote rezensiert Ketten für die Ewigkeit

Karohren hat das Regionalabenteuer Ketten für die Ewigkeit im Ringboten rezensiert. Für sich genommen hält er es für gelungen, nur nicht in der Funktion als Regionalabenteuer.

„Für den Meister ist es ein sehr gut vorbereitetes Abenteuer, das ohne Eigenaufwand gespielt werden kann. Die einzige wirkliche Schwäche ist die Darstellung der Zwerge, die manch ein Meister für sein Aventurien stark überarbeiten muss.“

Karohren im Ringboten

Quelle: Ringbote

Ringbote rezensiert Rüstkammer der Flusslande

Nach der eigentlichen Regionalspielhilfe wirft der Ringbote nun auch einen Blick auf die Rüstkammer der Flusslande. Diese schneidet dabei in der Bewertung von Karohren sehr gut ab:

„Ein sehr gelungener kleiner Ergänzungsband zu der Spielhilfe „Die Flusslande“. Man kann das Buch auch ohne diese Verwenden und hat einfach weitere Ausrüstung und Ideen zu Zünften und Flusshandel. Gleichzeitig ist es eine hervorragende Ergänzung der Spielhilfe, die trotz ihrer Kürze viele neue interessante Ideen in die Spielrunde bringt.“

– Karohrens Fazit

Quelle: Ringbote

Ringbote rezensiert „Die Flusslande“

Im Ringboten gibt es eine neue Rezension zur Regionalspielhilfe Die Flusslande. Grundsätzlich kommt Karohren zu einer guten Bewertung, bemängelt aber zu wenig Informationen über Zwerge:

„Sowohl die Heldenerschaffung als auch das Abenteuerschreiben werden gut unterstützt, und sehr viele Ideen kann man direkt verwenden. Dennoch kann ich die Regionalspielhilfe, solange es keinen extra Erweiterungsband für Zwerge (bei „DSA5“) gibt, nur bedingt empfehlen, da wenigstens für mich gerade die Zwerge wenigstens den Kosch erst richtig beleben.“

– aus Kraohrens Fazit

Quelle: Ringbote

Ringbote rezensiert „Der rote Schlächter“

Im Ringboten gibt es eine neue Rezension. Karohren hat sich das Soloabenteuer Der rote Schlächter angeschaut und sieht es insbesondere als guten Einstieg für Anfänger:

„Ein nettes Abenteuer, das ein guter Einstieg für „Das Schwarze Auge 5“-Anfänger ist. Erfahrene Spieler und Meister bekommen einige gute Beispiele für angewandte Kampftaktiken und wie man ihre Auswirkungen gestaltet.“

– Karohrens Fazit

Quelle: Ringbote

Ringbote rezensiert Rabenkrieg 2 – Der Biss der Spinne

Im Ringboten gibt es eine Rezension zu Der Biss der Spinne, dem zweiten Teil der Rabenkrieg-Kampagne. Rezensent Ansgar Imme zeugt sich vom Werk nur mäßig angetan und bemängelt, dass trotz solider Ausarbeitung zuviel Füllmaterial enthalten sei:

„Es findet sich zu viel Füllmaterial in Form von Zufallsbegegnungen, Wertekästen für Gegner und durch Kämpfe. Hier wäre einfach mehr wirkliche Abenteuerhandlung, vielleicht auch mit phantastischen Einwürfen, wünschenswert gewesen. Die Ausarbeitung ist an sich recht solide, ohne aber wirklich zu glänzen.“

– Ansgar Imme in seinem Fazit

Quelle: Ringbote

Ringbote rezensiert Aventurisches Pandämonium 2

Im Ringboten gibt es eine neue Rezension zum Aventurischen Pandämonium 2. Karohren kommt dabei zu einem sehr positiven Fazit:

„Ein gelungener zweiter Band, der den ersten in vielen Bereichen übertrifft, den ich jedem Fan von „Das Schwarze Auge“, egal ob Spieler, Meister oder Sammler, empfehlen kann. Dabei ist er auch problemlos ohne den ersten Teil verwendbar. Sogar das bei vielen anderen Publikationen auftretende Problem von störenden Leerräumen wurde in diesem Band so weit minimiert, dass es nur auffällt, wenn man aktiv danach sucht.“

– aus Karohrens Fazit

Quelle: Ringbote

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »