Kryptisches zur Zukunft von DSK, Teil 2

Jens Ullrich zeigt bei Facebook in der geschlossenen Gruppe zu DSK das nächste verpixelte Bild (auch zum ersten berichteten wir), bei dem es um die Zukunft von Die Schwarze Katze geht. Das Bild wird nach und nach über weitere Beiträge weniger verpixelt werden. Eine mögliche Vermutung ist, dass man am Ende eine weitere Tierart sehen wird, die man dann als erwachtes Tier spielen kann.

Quelle: Facebook

Ulisses Vlog 78: Neues zur Spielkarten, Tsa-Vademecum, Geweihtensolo und Herbarium

Im Ulisses Vlog 78 stellen Markus und Michael die Neuigkeiten des Januars vor, ebenso wie verschiedene Nachdrucke. Unter anderem gibt es Informationen zu Änderungen bei Spielkarten, beim Tsa-Vademecum und zu den Solo-Abenteuern.

Bei der Präsentation des Spielkartensets für Aventurisches Götterwirken II geht Markus darauf ein, dass Ulisses versucht, so viel Verpackungsplastik wie möglich aus Umweltschutzgründen einzusparen. Die Kartensets werden deshalb nicht mehr in Plastik eingeschweißt und die Karten selbst auch nur noch von Papierbanderolen zusammengehalten. Aus praktischen Gründen werden außerdem die Karten eines Werks nicht mehr in mehrere Sets aufgeteilt, da wohl von Kundenseite angemerkt wurde, dass man die Sets meist eh zusammen kauft.

Das Tsa-Vademeum wird in seiner neuen, überarbeiteten Form ebenfalls unverschweißt ausgeliefert. Der Preisaufkleber auf der Rückseite ist nun direkt auf dem Band, lässt sich dafür aber ohne Schäden abziehen. Die Überarbeitung beschränkt sich laut Markus auf die Behebung von Zeichensetzungs- und Rechtschreibfehlern. Der Band hat dennoch eine neue (DSA5-)Produkt- und ISBN-Nummer bekommen.

Bei der Vorstellung des Nachdrucks vom Solo Der rote Schlächter ist schließlich zu erfahren, dass auch an einem Geweihten-Solo gearbeitet wird.

Das Aventurische Herbarium, das in diesem Monat erscheint, wird ebenfalls vorgestellt und man erfährt, dass es als Ulisses Ladenpreview in teilnehmenden Läden begutachtet (und natürlich auch vorbestellt) werden kann.

Quelle: YouTube

Spieletest zu „Blade of Destiny“, Fortsetzung

Chester Bolingbroke setzt seinen Test von Blade of Destiny der Reihe Realms of Arkania (wir berichteten) fort. Inzwischen hat er sich an die Steuerung gewöhnt. In seinem Bericht fällt ihm auf, dass DSA so entworfen wurde, möglichst wenig Ähnlichkeit mit D&D zu haben. Weitere Themen sind die Benachteiligung von Spruchzauberern, der Stufenanstieg und seine Auswirkungen, Verwalten der Ausrüstungsgegenstände, die Rolle des Einhorns in verschiedenen Kulturen sowie sein Nachholbedarf in Kräuterkunde.

Quelle: The CRPG Addict

Lizenznehmer Lederbasteley wird vorgestellt

In der Vorstellungsreihe der Künstler, Autoren und Mitarbeiter von Ulisses Spiele werden auch die Lizenznehmer auf Facebook vorgestellt. Den Auftakt macht Bernadette Boomers von Lederbasteley, wo sieTaschen, Würfelarenen und Würfelbecher u.a. auch für Das Schwarze Auge anfertigt.

Quelle: Facebook

Inrah-Originalbilder zum Verkauf

Mia Steingräber kündigt auf Facebook den Verkauf der Originalbilder zum Inrah-Kartenspiel (2010) an. Knapp 30 Bilder stellt sie zur Vorschau und bittet um entsprechende Mitteilung bei Interesse.

Quelle: Facebook

Neuer DSA-Roman beim Blitz-Verlag

Beim Blitz-Verlag kann ein neuer DSA-Roman vorbestellt werden, der im Februar erscheinen soll. Die Elfe vom Veitner Moor stammt von Katja Angenent (Edit: Nachnamen korrigiert), erscheint in der Reihe der Rocket Books (in der auch der Roman Da’Jin’Zat erhältlich ist) und und kostet 14,95€.

Quelle: Blitz-Verlag

Der Ringbote rezensiert das Aventurische Bestiarium 2

Ansgar Imme rezensiert das Aventurische Bestiarium 2 im Ringboten. Angefangen beim Inhaltsverzeichnis, das ihm zusagt, geht er die Aufteilung des Bandes durch. Immer auch mit dem Blick auf den Vorgängerteil, zu dem er im Vergleich eine Verbesserung konstatiert, insbesondere beim Regelanhang zu Vampiren und Werwölfen. Daher fällt seine Bewertung des Inhalts positiv aus, auch wenn er die Aufteilung in mehrere Bände generell in Frage stellt.

„Die Auswahl wirkt dabei etwas ausgewogener als im ersten ‚Bestiarium‘. Dieses enthielt doch einige sehr gefährliche Gegner, die vielleicht den mächtigsten Heroen vorbehalten sind. Hier gibt es zwar auch etwa drei bis vier sehr mächtige Kreaturen, dafür aber viele weitere Gegner, die man gut in Abenteuer einbauen kann.“

Ansgar imme, Ringbote

Quelle: Ringbote

Engor begleitet Madame um Mitternacht

Ebenfalls im Bornland, genauer in Festum, spielt Ina Kramers neue Erzählung Madame um Mitternacht (wir berichteten). Engor hat die psychedelische Reise trotz Vorbehalten mitgemacht und es offenbar nicht bereut. Sein Fazit fällt entsprechend positiv aus.

„Wie schon bei ihrer ersten neuen Veröffentlichung gelingt es der Autorin erneut, viele Reminiszenzen an das „alte“ Aventurien zu erzeugen, ist die Handlungszeit doch wiederum deutlich in einer Zeit vor den weltumspannenden Krisen der jüngeren aventurischen Geschichte verortet.“

Engor in seiner Rezension

Quelle: Engors Dereblick

Aventuria-Crowdfunding: Schneidermeisters Poltergeister

Die zweite Vorschau auf das Aventuria-Crowdfunding ist die Einsteigerbox Schneidermeisters Poltergeister mit vier Heldendecks. Auf Facebook ist die kleine Box abgebildet.

Quelle: Facebook

Nandurion disputiert das Pandämonium

Die drei Einhörner Derya, Krassling und Nottel haben sich an das Werk aus den Niederhöllen gewagt und disputieren im neuesten Beitrag von Xeledons Spottgesang das Aventurische Pandämonium. Insgesamt diskutieren sie die empfundenen Stärken und Schwächen des Bandes und kommen im Fazit zu einer im Wesentlichen positiven Bewertung, in der sich aber durchaus auch einige Verbesserungsvorschläge wiederfinden.

Quelle: Nandurion

« Ältere Beiträge