Schlagwort: Ringbote (Seite 1 von 6)

Ringbote rezensiert „Der rote Schlächter“

Im Ringboten gibt es eine neue Rezension. Karohren hat sich das Soloabenteuer Der rote Schlächter angeschaut und sieht es insbesondere als guten Einstieg für Anfänger:

„Ein nettes Abenteuer, das ein guter Einstieg für „Das Schwarze Auge 5“-Anfänger ist. Erfahrene Spieler und Meister bekommen einige gute Beispiele für angewandte Kampftaktiken und wie man ihre Auswirkungen gestaltet.“

– Karohrens Fazit

Quelle: Ringbote

Ringbote rezensiert Rabenkrieg 2 – Der Biss der Spinne

Im Ringboten gibt es eine Rezension zu Der Biss der Spinne, dem zweiten Teil der Rabenkrieg-Kampagne. Rezensent Ansgar Imme zeugt sich vom Werk nur mäßig angetan und bemängelt, dass trotz solider Ausarbeitung zuviel Füllmaterial enthalten sei:

„Es findet sich zu viel Füllmaterial in Form von Zufallsbegegnungen, Wertekästen für Gegner und durch Kämpfe. Hier wäre einfach mehr wirkliche Abenteuerhandlung, vielleicht auch mit phantastischen Einwürfen, wünschenswert gewesen. Die Ausarbeitung ist an sich recht solide, ohne aber wirklich zu glänzen.“

– Ansgar Imme in seinem Fazit

Quelle: Ringbote

Ringbote rezensiert Aventurisches Pandämonium 2

Im Ringboten gibt es eine neue Rezension zum Aventurischen Pandämonium 2. Karohren kommt dabei zu einem sehr positiven Fazit:

„Ein gelungener zweiter Band, der den ersten in vielen Bereichen übertrifft, den ich jedem Fan von „Das Schwarze Auge“, egal ob Spieler, Meister oder Sammler, empfehlen kann. Dabei ist er auch problemlos ohne den ersten Teil verwendbar. Sogar das bei vielen anderen Publikationen auftretende Problem von störenden Leerräumen wurde in diesem Band so weit minimiert, dass es nur auffällt, wenn man aktiv danach sucht.“

– aus Karohrens Fazit

Quelle: Ringbote

Rezension zu Aventurische Magie III vom Ringboten

Nach den ersten beiden Bänden hat Karohren vom Ringboten nun auch Aventurische Magie III rezensiert. Das Fazit fällt dabei positiv aus:

„Dabei wurden viele Probleme der Vorgänger behoben. Es gibt kaum verschwendeten Platz und auch der Fluffanteil ist deutlich besser geworden. Leider scheinen dafür einige Fähigkeiten vergessen oder bewusst weggelassen zu sein, da auch mit dem Bonusmaterial und vielen Errata ein paar Lücken geblieben sind. Diese sind allerdings nie so groß, dass sie ernsthaft stören – manch eine Profession fällt halt aus dem Schema ihrer Brüder und Schwestern und endet mit weniger Optionen.“

– aus Karohrens Fazit

Quelle: Ringbote

Ringbote rezensiert „Ein Blick in rote Augen“

André Frenzer hat das Heldenwerk-Abenteuer Ein Blick in rote Augen von Sebastian Kreppel im Ringboten rezensiert. Er fasst die Handlung der Geschichte in Thalusien zusammen und hebt dabei positiv die Nebenfiguren hervor. Die technische Umsetzung stellt ihn ebenfalls zufrieden.

Quelle: Ringbote

Ringbote rezensiert Aventurische Tiergefährten

Im Ringboten gibt es eine neue Rezension zur Taschenbuchausgabe von Aventurische Tiergefährten. Das Werk wird dabei von Karohren positiv aufgenommen:

„Ein gelungener Quellenband, der das liefert, was er soll. Eine große Auswahl an tierischen Begleitern und Möglichkeiten, diese zu individualisieren. Dabei werden sowohl Spieler als auch Meister mit viel Material bedacht, sodass jeder etwas für sich finden sollte.“

– Karohrens Fazit

Quelle: Ringbote

Aventurische Magie II im Ringboten

Karohren vom Ringboten hat sich nach dem ersten Band nun auch Aventurische Magie II angeschaut. Dem Band wird attestiert, grundlegend die Anforderungen zu erfüllen, die man an ihn stellen kann. Allerdings sieht die Rezension ihn auch nicht darüber hinaus gehen:

„Wie im ersten Band werden alle notwendigen Informationen zum Spielen der neuen Traditionen gegeben. Damit erfüllt es, trotz einigem verschwendetem Platz, die grundlegenden Anforderungen, die ein Leser an dieses Werk hat, ohne sich dabei besonders hervorzutun.“

– Karohrens Fazit

Quelle: Ringbote

Zweite Rezension zu „Aventurische Magie I“ im Ringboten

Im Ringboten gibt es eine zweite Rezension zum Band Aventurische Magie I. Karohren schaut auf den Band und kommt trotz Kritik an der Unvollständigkeit in Bezug auf die Gildenmagier zum Urteil, dass der Band gelungen sei:

„Die Gildenmagier sind zwar spielbar, aber leider nicht vollständig vorgestellt, und einige Seiten wirken verschwendet. Trotzdem ist es ein gelungenes Werk für alle Spieler mit Interesse an diesen magischen Traditionen. Und auch Meister, die sich mit allen Regeln auseinandersetzen wollen, bekommen einige Informationen, die sie gut nutzen können, um ihr Aventurien besser auszugestalten.“

– aus Karohrens Fazit

Quelle: Ringbote

Sammelbox der Dampfenden Dschungel beim Ringboten

Rezensent Karohren hat die Sammelbox zu Die Dampfenden Dschungel beim Ringboten in ihren jeweiligen Bestandteilen bewertet. Dazu zählen die Regionalspielhilfe an sich, die zugehörige Rüstkammer, das Regional-Abenteuer „Jadegrün und Kobaltblau“, die Landkarten, das Heldenbrevier, die Hintergrundmusik und das Spielkartenset. Zusammengenommen hält er das Gesamtpaket für „gelungen“.

Quelle: Ringbote

„Jadegrün und Kobaltblau“ im Ringboten

Karohren vom Ringboten rezensiert nun auch Jadegrün und Kobaltblau, das Regionalabenteuer zur Regionalspielhilfe Die Dampfenden Dschungel. Das Abenteuer schneidet gut ab, allerdings wird kritisiert, dass der Dschungel keine wirklich besondere Rolle spielt.  Dafür wird dem Abenteuer attestiert, den Charme der Region gut zu vermitteln:

“ Ein Abenteuer, das gut einen Großteil des in der Spielhilfe „Die Dampfenden Dschungel“ vorgestellten Charmes vermitteln kann. Wenn schon ein Interesse an der Spielhilfe bestanden hat, kann ich auch dieses Abenteuer bedingungslos empfehlen.“

– Karohrens Fazit

Quelle: Ringbote

« Ältere Beiträge