Schlagwort: Rezension (Seite 1 von 29)

Runen des Schicksals beim Ringboten

In der aktuellen Rezension beim Ringboten hat sich Karohren das Abenteuer „Runen des Schicksals“ genauer angeschaut. Das Reiseabenteuer, welches die Regionalspielhilfe „Gestade des Gottwals“ begleitet, schneidet dabei sehr gut bei ihm ab. Ein paar Abschnitte sind umsichtig als Spoiler gekennzeichnet.

„Sowohl neue als auch alt eingespielte Runde können hier ihre Freude haben. Als Charaktere kann man eigentlich alles verwenden, erschwert sich das Abenteuer aber sehr stark, wenn die Charakter schlecht in der Wildnis zurechtkommen.“

Karohren in seiner Rezension

Quelle: Ringbote

Swafnir-Vademecum in der Ringboten-Rezension

Karohren vom Ringboten hat das Swafnir-Vademecum von Nina Wendelken rezensiert. Er wertet die Spielhilfe als sehr gut, wobei ihm die Aufteilung nach Aufgaben statt Ämtern und die Beschreibung des Verhältnisses der Kirche nach außen zu anderen am besten gefallen hat.

Jeder Spieler und auch jeder Meister, der einen Thorwaler spielt oder Thorwal bereist, kann sein Spiel mit diesem Buch angenehm erweitern.

Karohren im Ringboten

Quelle: Ringbote

Im Ringboten: Das Heldenbrevier der Gestade des Gottwals

Im Ringboten hat Rezensent Karohren das Heldenbrevier der Gestade des Gottwals besprochen. Insgesamt gelangt er zu einer Empfehlung des Werks, das die Regionen Thorwal und das Gjalskerland in kurzer Romanform vorstellt.

„Dabei vermittelt es einen einfachen Ersteindruck für die Region und man erhält einen guten Einblick in die Schicksalsergebenheit. Meister, denen die Region neu ist, dürften ebenfalls sehr von dem Heldenbrevier profitieren.“

Karohren beim Ringboten

Quelle: Ringbote

„Aventurische Meisterschaft“ bei Engors Dereblick

Als erstes Produkt aus dem Crowdfunding „Werkzeuge des Meisters“ hat Engor den Band „Aventurische Meisterschaftrezensiert. Die Grundidee hält er für eine gute Richtung, allerdings überzeugt ihn die Ausführung überhaupt nicht. Angefangen beim Essay über GNS-Theorie, dessen Stil er für „sehr merkwürdig“ hält, über die Alternativregeln, bei denen er den durchgehenden Faden vermisst und die für ihn teilweise eher das Gegenteil von Erleichterungen darstellen, hin zu einer Ansammlung von Tabellen, die seiner Ansicht nach nicht in diesen Band passen. Einige Seiten für die Darstellung der Inrah-Karten und auch Dopplungen, teils aus dem Aventurischen Almanach, sorgen letztlich mit dafür, dass er dem Band die Mindestwertung gibt.

„Als jemand, der Regelerleichterungen immer schon zu schätzen gewusst hat, bin ich tatsächlich mit großem Interesse an den Band herangegangen. Das Grundkonzept scheint dabei auch stimmig, vor allem in der logischen Verknüpfung: Zunächst ordnet man sich einen Spielstil und einen Spielertypen zu und dann findet man darauf angepasste Regeln, die genau die eigenen Vorlieben bedienen. Leider ist das nur Theorie und hier will ich zumindest eines schon vorwegnehmen: Für mich ist Aventurische Meisterschaft leider vor allem eine große Enttäuschung.“

Engor in seiner Kritik

Quelle: Engors Dereblick

Rezension zu Da’Jin’Zat bei Nandurion

Gastrezensent Siebenstreich hat bei Nandurion zum Konrad Gladius Roman Da’Jin’Zat von Rocket Books  eine Rezension verfasst. Das Werk gefällt ihm gut, wobei er die Darstellung Aventuriens stimmig, wenn auch besser zur (irdisch) frühen Darstellung Aventuriens passend empfindet. Abzüge gibt es für die empfundene zu rasche Wandlung des Hauptcharakters und Übermächtigkeit des Schurken.

Quelle: Nandurion

Der Blaue Bruder im Dereblick

Der Blaue Bruder ist der aktuelle Heldenwerktitel, für die Einsteigerboxerweiterung „Die Hexe vom Schattenwasser“ gedacht. Engor hat das Abenteuer rezensiert und hält die Grundidee für gut, allerdings fällt der Rest seiner Meinung nach stark ab. Logiklücken, die den Spielspaß schmälern, und weitere Mängel, die sich negativ auf die Atmosphäre auswirken, führen damit zu keiner guten Gesamtwertung.

„Das alles ist auch insofern schade, als dass die Grundidee eigentlich einiges hergegeben hätte: Ein Schurke führt die Helden hinters Licht und lässt sie einen alten Schatz heben, um dann mit dem Artefakt Untaten zu verüben. Aber im Prinzip sind alle Einzelelemente dann so ausgebaut, dass die reizvollen Elemente zunichte gemacht werden.“

Engor in seiner Kritik

Quelle: Engors Dereblick

Sphärenklang von den Gestaden beim Ringboten

Karohren hat beim Ringboten eine Einschätzung des Soundtracks „Sphärenklang – Die Gestade des Gottwals“ von Ralf Kurtsiefer vorgenommen. Neben einer Auflistung der jeweiligen Tracks und dem Begleitmaterial bewertet er die Verwendbarkeit am Spieltisch. Diese fällt gut aus, allerdings nicht ohne Einschränkungen.

„Leider finde ich den Großteil zwar nützlich und gut einsetzbar, aber wenig charakteristisch für die Region oder Seefahrt. Das gesungene Lied konnte mich wieder nicht überzeugen.“

Karohren beim Ringboten

Quelle: Ringbote

Engor rezensiert Fanprodukt „Aventurische Totengeister“

Aventurische Totengeister ist eine Spielhilfe von Benjamin Bahr aus dem Scriptorium Aventuris. Engor hat sich das Werk angeschaut und bescheinigt ihm, gute Anregungen zu bieten und zudem optisch schön gestaltet zu sein. Als Punkt, bei dem er sich noch mehr gewünscht hätte, sieht er konkrete Abenteueraufhänger.

„Aventurische Totengeister ist eine interessante Spielhilfe, die mit Geistererscheinungen ein sehr relevantes Fantasythema aufgreift und einige gute Anregungen bietet. Stellenweise hätte ich mir allerdings neben vielen allgemeinen Anmerkungen noch mehr konkrete Abenteueranreize gewünscht.“

– aus Engors Fazit

Quelle: Engors Dereblick

„Thorwal  – Die Seefahrt des Schwarzen Auges“ bei einfachmalselbstgedacht

In der aktuellen Rezension zu „Thorwal  – Die Seefahrt des Schwarzen Auges“ fasst Daira auf dem Blog einfachmalselbstgedacht die Inhalte der DSA2-Regionalspielhilfe zusammen. Zuletzt bewertet sie, für wen die Lektüre lohnt und was ihr besonders gut daran gefällt.

Quelle: einfachmalgedacht.de

Bei Dnalor spuken „Aventurische Totengeister“

Anlässlich der 68sten Blog-O-Queste zum Thema Geister und Gespenster hat sich Dnalor das entsprechende DSA5-Fanwerk von Benjamin Bahr (wir berichteten) vorgenommen. Er geht die sieben Kapitel in „Aventurische Totengeister“ durch: Beschreibungen dazu was zum Geist wird, was diese im DSA-Kosmos sind und welche Persönlichkeiten in ihnen zum Ausdruck kommen, über die Totenreiche, Beschwörungen, besondere Geisterwesen, zugeordnete Pflanzen und Regeln. Laut Dnalor ist die Spielhilfe ein Muss für alle, die Geister in ihre Abenteuer einbauen möchten.

Quelle: Dnalors Fantasy-Blog

« Ältere Beiträge