Schlagwort: Engors Dereblick (Seite 1 von 28)

Retro-Check von Engor: Mit Lanze, Helm und Federkiel

Mit Lanze, Helm und Federkiel war der Versuch einer Ausrüstungsbox für DSA3. In seinem neuesten Retro-Check schaut Engor auf das Werk und erklärt, wo aus seiner Sicht die Schwächen des Konzepts liegen.

»Die Bandbreite der Gegenstände ist aber leider sehr überschaubar und kann nur die die Bedürfnisse bestimmter Figuren bedienen. Der Textband ist zudem irreführend als Regelband bezeichnet worden, stellt aber eigentlich nur eine Werbebroschüre dar, es gibt keine echten Hintergrundinformationen.«

– Engor in seinem Fazit

Quelle: Engors Dereblick

Engor rezensiert die Skilltree Saga

Engor hat sich das berüchtigte DSA(?)-Computerspiel Skilltree Saga angeschaut und kommt dabei zu einem eindeutigen Ergebnis:

»Ich bin kein Freund von Verrissen, aber hier bleibt mir eigentlich nichts anderes übrig, als von einer Frechheit zu sprechen, da wird das Label DSA wirklich nur dazu verwendet, um ein paar Euro damit zu machen. Für das Rollenspiel ist sowas eher kontraproduktiv, mit Skilltree-Saga gewinnt man keine Leute mit Computerspiel-Affinität, man vergrault sie höchstens.«

– aus Engors Fazit

Quelle: Engors Dereblick

Engor resümiert den Metaplot-Talk

Engor war zu Gast im Metaplot-Talk des Gasthaus zum rollenden Würfel (wir berichteten). In seiner neuesten Kolumne resümiert er die Ergebnisse der Umfrage und schaut auf mögliche Ansätze für die Zukunft.

Quelle: Engors Dereblick

Engor zum Thema „Ist die DSA-Community wirklich toxisch?“

In seiner neuesten Kolumne greift Engor die an verschiedenen Stellen geführte Diskussion auf, inwiefern die RPG- oder DSA-Community eine toxische Seite hat, ausgelöst durch einen Beitrag von Markus Plötz in seiner diesjährigen Ratcon-Keynote. Er stellt dabei seine Sicht dar und geht darauf ein, wo er tatsächlich Probleme sieht und wo ihm die Kritik zu weit gefasst scheint.

Quelle: Engors Dereblick

Engor rezensiert „Verhandlungskunst & Friedensschwur“

In seiner neuesten Rezension schaut Engor auf die sogenannte Ukraine-Anthologie Verhandlungskunst & Friedensschwur. Er hebt die Hintergründe zum Entstehen hervor und geht auf die drei einzelnen Abenteuer ein, wobei besonders zwei ihm gut gefallen, während das dritte ihn nicht überzeugt:

»Der Anlass der Anthologie steht grundsätzlich über den Dingen und ist uneingeschränkt zu loben, weswegen ich auch, anders als sonst, gerne eine Kaufempfehlung gebe. Aber auch inhaltlich lohnt es sich überwiegend: Die wilde Horde kann mich leider nicht überzeugen und stellt für mich den Schwachpunkt unter den Abenteuern dar, dafür gefallen mir Mächtiger als das Schwert wegen seiner gelungenen Atmosphäre und Purpurtränen wegen seiner originellen Geschichte gut.«

– Engor in seinem Fazit

Quelle: Engors Dereblick

Engors Dereblick: Romane und der Metaplot

In seiner neuesten Kolumne schaut Engor auf die Verbindung von Romanen und Metaplot seit 2015. Unter der fragenden Überschrift Romane als Metaplottreiber? resümiert er, was die Romane in dieser Hinsicht gebracht haben, und formuliert seine Wünsche dazu für die Zukunft.

Quelle: Engors Dereblick

Engor und der Aventurische Bote

In einer Kolumne schaut Engor einmal auf die Entwicklung des Aventurischen Boten und erklärt dann, warum dieser bei seinen zahlreichen Besprechungen von DSA-Werken keine Rolle spielt.

Quelle: Engors Dereblick

Engor rezensiert Heldenwerk „Die zweite Schale“

In seiner neuesten Rezension schaut Engor auf das Heldenwerk Die zweite Schale. Von den Ideen und dem Schluss her gefällt das Abenteuer ihm gut, den Reiseabschnitt findet er dafür nicht gelungen:

»Die zweite Schale gefällt mir vor allem im Bereich der kreativen Ideen, was sowohl die Schlusspointe als auch die zusätzlichen Komponenten der Reise betrifft, die für viel Abwechslung sorgen. Die eigentliche Reisehandlung ist für meinen Geschmack aber zu detailliert und unflexibel verfasst, zudem ist mir völlig unverständlich, wieso als Gestaltungshilfe eine Karte mit den Reisetappen fehlt.«

– Engor in seinem Fazit

Quelle: Engors Dereblick

Engor rezensiert „Der Streuner soll sterben“

In seiner neuesten Rezension schaut Engor auf das in remasterter Version erschienene Reto-Abenteuer Der Streuner soll sterben. Insbesondere der variable Mittelteil kommt bei ihm gut an, Anfang und Ende sieht er allerdings verbesserungswürdig:

»Der Streuner soll sterben verfügt in den Kernteilen des Abenteuers über eine überraschend variable Anlage, in der es unterschiedliche Optionen gibt, vorzugehen, ohne dass ein Weg klar vorgegeben ist. […] Ungünstig sind Anfang und Ende des Abenteuers konstruiert.«

– Engor in seinem Fazit

Quelle: Engors Dereblick

Engor rezensiert Hörspiel „Auf den Spuren der Träumer“

In seiner neuesten Rezension geht Engor auf die neuste DSA-Hörspiel-Folge Auf den Spuren der Träumer ein. Technisch findet er die Folge wieder tadellos, auch der Auftritt der Bösewichte gefällt ihm, insgesamt geht ihm die Handlung der Folge aber zu langsam voran:

»In Die Spur der Träumer zieht die Dramaturgie der Staffel nicht nennenswert an, auch wenn die Handlung natürlich voranschreitet. Positiv zu erwähnen sind diesmal vor allem die Auftritte der Drahtzieher im Hintergrund, die die eigentliche Heldengruppe eher als Spielball zu betrachten scheinen.«

– Engor in seinem Fazit

Quelle: Engors Dereblick

« Ältere Beiträge