Schlagwort: Engors Dereblick (Seite 1 von 20)

„Der Fluch der Hornechse“ im Dereblick

Engors Dereblick richtet sich in der aktuellen Rezension auf „Der Fluch der Hornechse„, den sechsten und letzten Teil der Rabenkrieg-Kampagne. Der Rezensent bescheinigt dem Abenteuer einen hohen Epikfaktor, der Dungeon-Teil ist aus seiner Sicht aber zu grob ausgearbeitet. Die größte Stärke verortet Engor im „Charakterspiel auf höchster politischer Ebene“. Er vergibt dem Band eine mittelmäßige Note.

„Grundsätzlich passt auch die Verbindung zum echsischen Erbe der Region. Dies verschafft der Handlung auch etwas mehr Fantasy-Flair, da im Gesamten die Ereignisse des Großfeldzugs eher konventionell gestaltet werden und Fantasy-Wesen, Mystik etc. eher eine untergeordnete Rolle spielen.“

Engor in seiner Kritik

Quelle: Engors Dereblick

„Kind des Goldenen Gottes“ im Dereblick

Engor rezensiert den ersten Teil der Pardona-Romane, „Kind des Goldenen Gottes„, im aktuellen Blogbeitrag. Dass die Handlung sich auf einige Szenen konzentriert, die zeitlich auch weiter auseinander liegen, sieht der Rezensent als Geschmackssache an und nennt dazu Vor- und Nachteile. Positiv bewertet er den Ansatz die Geschehnisse um Pardona aus Sicht der drei Protagonisten zu schildern. Insgesamt befindet er den Roman als spannend und unterhaltsam.

„Stattdessen wird der Schwerpunkt eher auf dramatische Höhepunkte gesetzt und die Erzählweise ist eher schlaglichtartig und nicht kontinuierlich. Das wird sicherlich nicht allen gefallen, ich persönlich sehe den Vorteil vor allem darin, dass die Spannung stets hochgehalten wird. Nachteilig ist dabei umgekehrt, dass Figuren wie Ometheon und Emethiel auf diese Weise zu absoluten Nebenfiguren werden […]“

Engor in seiner Kritik

Quelle: Engors Dereblick

Engor rezensiert das Aventurische Animatorium

Engors aktuelle Rezension befasst sich mit dem Aventurischen Animatorium. Als geeignet bewertet er die Unterteilung als auch die Inhalte selbst, vor allem die Skizze des Abenteuerschauplatzes. An manchen Stellen wird dieser Eindruck aber von zu grosser Detailliertheit getrübt, insgesamt reicht es für eine gute Bewertung.

„Sonst greift der Band im Aufbau bzw. in der Herangehensweise gelungene Ideen aus dem Transmutarium auf, vor allem die Vorstellung der Geschichte der einzelnen Disziplinen und der NSC aus Vergangenheit und Gegenwart sind eine sinnvolle Herangehensweise an die Thematik, weil so neben den Kreaturen zusätzlich noch Hintergründe und durchaus auch Abenteuerstoffe geboten werden.“

Engor in seiner Kritik

Quelle: Engors Dereblick

Engors Dereblick zurück auf die UOC 2021

Engor hat für euch seine Eindrücke der Ulisses Online Con 2021 zusammengefasst. Es geht daher um die Keynote, digitale Neuigkeiten für DSA, Redax-Insight und die Rätselqueste.

Quelle: Engors Dereblick

Engor kommentiert das Crowdfunding „Rohals Erben“

Im aktuellen Beitrag auf dem Dereblick reagiert Engor auf den Start des Crowdfundings „Rohals Erben„. Begleitend zur Übersicht der Produkte äußert er seine Erwartungen gegenüber diesen jeweils und kommentiert deren Präsentation und zuletzt auch die Preisgestaltung.

Quelle: Engors Dereblick

Engor rezensiert „Sohn einer Heldin“

Engor hat das Convention-Abenteuer des Jahres „Sohn einer Heldin“ rezensiert. Insgesamt kommt er zu einer guten Bewertung, wobei das Finale und die NSC positiv punkten können, Abstriche gibt es bei der Beschreibungstiefe.

„In Al’Anfa und Tyrinth dominieren eher die Recherche-Anteile, dann schließt sich im Dschungel ein kurzer Reiseanteil an und zuletzt handelt es sich im Finale um ein Dungeonabenteuer. In der Mischung finde ich das durchaus unterhaltsam, auch weil sich die einzelnen Teile durchaus stimmig zu einem Ganzen zusammenfügen.“

Engor in seiner Rezension

Quelle: Engors Dereblick

Gebrauchte DSA-Produkte im Dereblick

Im aktuellen Beitrag richtet sich der Dereblick auf sehr irdische Belange, namentlich Preise für gebrauchte DSA-Produkte. Engor berichtet sowohl von seinen eigenen Beobachtungen als auch Erfahrungen und befragt die Blogleser nach ihren Ansichten dazu.

Quelle: Engors Dereblick

Engors Gedanken zum kommenden Crowdfunding

In Hinblick auf das kommende DSA-Crowdfunding, dessen inhaltliche Ausrichtung noch nicht klar ist, hat sich Engor im Dereblick Gedanken zum Thema Crowdfunding für DSA-Produkte gemacht. Er formuliert darin einige Wünsche, was er sich für DSA-Crowdfundings wünschen würde.

Quelle: Engors Dereblick

Engor bewertet „Das Grab im Eis“

Als drittes und letztes Mini-PDF zwischen dem zweiten und dritten Teil der Sternenträger-Kampagne rezensiert EngorDas Grab im Eis„. Dabei unterstreicht er sowohl den historischen und damit nostalgischen Aspekt als auch die Anknüpfung an aktuelle Geschehnisse der Region um den Abenteuerschauplatz. Abschließend bewertet er nicht nur dieses und die Mini-PDFs gesamt, sondern ergänzt seine Bewertung des zweiten Kampagnenteils in Kombination mit der Reihe.

„Hier wird ein vergleichsweise eigenständiges Szenario verwendet, das auch am umfangreichsten ausgebaut ist. Gelungen ist vor allem die Atmosphäre des unheimlichen Ortes, der jüngere und ältere DSA-Historie zusammenbringt, zudem wartet hier eine echte Herausforderung auf die Heldengruppe.“

Engor in seinem Fazit

Quelle: Engors Dereblick

„Die Verschwörung von Andion“ im Dereblick

Von den drei Mini-PDFs für die Sternenträger-Kampagne hat sich Engor nun „Die Verschwörung von Andionangeschaut. Positiv nimmt er die leichtgängige Anbindung an den zweiten Abenteuerband wahr und sieht auch insgesamt Mehrwert in diesem Zusatzmaterial. Dass die Handlung auf einer Traumebene abläuft, hält er nach wie vor für einen negativen Aspekt. Eine Punktwertung wird er für die Mini-PDFs aber erst im Gesamten vergeben.

„Nun wird das Geschehen um einen relevanten Handlungsaspekt erweitert, der der Heldengruppe die Gelegenheit gibt, sich tatkräftiger in die Szenerie einzubringen, indem man ein Verbrechen verhindern und Niamhs Gunst gewinnen kann (die ja offenbar im Rahmen der Gesamtkampagne noch eine wichtige Rolle spielen wird). Dazu gibt es einen echten Antagonisten und die Möglichkeit sich mit Beobachtungsgabe und Kampfgeschick zu beweisen.“

Engor in seiner kritik

Quelle: Engors Dereblick

« Ältere Beiträge