Schlagwort: André Frenzer

Der Ringbote rezensiert das Bestiarium der Schwarzen Katze

André Frenzer vom Ringboten hat sich das Bestiarium der Schwarzen Katze angeschaut. Seine Rezension fällt dabei positiv aus:

„Wer Spaß an „Die Schwarze Katze“ gefunden hat, der sollte hier unbedingt einen Blick riskieren. Die Kreaturenauswahl aus dem Grundregelwerk wird hier essentiell erweitert und insbesondere die Abenteuervorschläge für die Kreaturen der Nacht sorgen für eine Vertiefung des Settings. Empfehlenswert.“

– André Frenzer in seinem Fazit

Quelle: Ringbote

Der Ringbote rezensiert die Schwarze Katze

André Frenzer hat sich dem Spiel mit erwachten Katzen angenommen: Seine neueste Rezension beim Ringboten dreht sich um Die Schwarze Katze. Als eine Besonderheit des Werkes empfindet er dabei, dass DSK nicht versucht, Katzen als Katzen spielbar zu machen, sondern stattdessen eine Parallelwelt mit vermenschlichten Katzen erschaffen wird:

„Dieses System versucht gar nicht erst, „Katzen“ rollenspielerisch darzustellen, sondern öffnet eine interessante und reichhaltige Parallelwelt, in der Katzen deutlich vermenschlichter werden, als in vielen anderen Katzenrollenspielen. Wer sich damit anfreunden kann und mag, erhält ein umfangreiches und qualitativ hochwertiges Grundregelwerk in optisch opulenter Aufmachung.“

André Frenzer in seinem Fazit

Quelle: Ringbote

Der Ringbote rezensiert Federfall

André Frenzer vom Ringboten hat sich das DSA5-Abenteuer Federfall angeschaut. Das Heldenwerk von Tina Hagner und Jens Marx dreht sich um den Sternenfall. Bis auf eine etwas klein geratene Karte kommt Andre zu einem positiven Ergebnis, zumal ihm auch die Anbindung an den Metaplot gefällt.

“ ‚Federfall‘ ist ein hübsch aufbereitetes und abwechslungsreiches Abenteuer. Der Aufraggeber der Heldengruppe, Hochwürden Borello, wird plausibel in das Szenario eingeführt und ist ein absolut authentischer Auftraggeber.“

André Frenzer, Ringbote

Quelle: Ringbote

Der Ringbote bewertet Das Mädchen und der Menschenfresser

Im Heldenwerk Das Mädchen und der Menschenfresser geht es um einen Oger, der eine Dorfgegend unsicher macht. André Frenzer vom Ringboten hat sich das Szenario angeschaut und für euch bewertet. Insgesamt hält er es nur für Einsteiger brauchbar.

„Natürlich ist ‚Das Mädchen und der Menschenfresser‘ für blutige Einsteiger konzipiert und so lässt sich der fehlenden Dramaturgie und sehr überschaubaren Handlung noch etwas Gutes abgewinnen: Selbst für absolute Laien sollte es ein leichtes sein, das Abenteuer erfolgreich über die Bühne zu bringen.

André Frenzer, Ringbote

Quelle: Ringbote

Ringbote umgeht Fallen

André Frenzer vom Ringboten hat die 53 Spielkarten des Sets „Falltüren und Speergruben“ durchgeschaut. Insgesamt hält er die Karten für eine nette Ergänzung, listet aber als Kritikpunkte auf, was ihm darin noch fehlt.

„Die Sammlung unterschiedlicher Fallen ist tatsächlich ein nettes Gimmick, um im Rahmen eines zünftigen Dungeoncrawls rasch das eine oder andere Regelelement zur Hand zu haben. Für ein wirklich gutes Produkt fehlen mir aber einige Elemente […]“

André Frenzer, Ringbote

Quelle: Ringbote

„Katakomben & Ruinen“ beim Ringboten

Meisterschirm Katakomben & RuinenAndré Frenzer vom Ringboten hat sich dieses Mal den Spielleiterschirm „Katakomben & Ruinen“ vorgenommen. Dieser besteht zum einen aus dem mit einer Heldengruppe bebilderten Pappschirm mit tabellarischen Übersichten auf der Rückseite und zum anderen aus einem 48-seitigen Begleitheft, das neben Regeln vier Dungeons enthält.

„Hübsch designt sind die großzügigen Dungeonkarten, welche die Beispielgewölbe bebildern. Hier hätte ich mir sogar noch ein paar Karten mehr gewünscht, um improvisationsfreudigere Spielleiter zu unterstützen. Technisch bleibt aber auf jeden Fall eine gute Note. „

André Frenzer, Ringbote

Quelle: Ringbote

Dornenpfad beim Ringboten

Das Heldenwerk-Abenteuer „Dornenpfad“ von Jeanette Marsteller hat André Frenzer beim Ringboten unter die Lupe genommen.

Dadurch, dass es sich um ein Reiseabenteuer handelt, werden die Grenzen des Heldenwerk-Formats ausgelotet. In der Rezension wird aber auch darauf verwiesen, dies als Chance auffassen zu können:

„Auch die Möglichkeit, „Dornenpfad“ mit anderen Abenteuern zu kombinieren – immerhin dauert die Reise einige Wochen und führt viele Meilen durch Aventurien – weiß mir zu gefallen. So kann ‚Dornenpfad‘ als Rahmenhandlung für andere, kurze Abenteuer herhalten.“

André Frenzer, Ringbote

Mit einigen Abstrichen aufgrund von Platzmangel, d.h. mehr Beschreibung nötig als auf 16 Seiten möglich, wird „Dornenpfad“ abschließend als „interessante Abwechslung“ aus der Heldenwerk-Reihe bewertet.

Quelle: Ringbote