Schlagwort: Al’Anfa

Frosty rezensiert Rabenblut

Frosty hat den Band Rabenblut rezensiert. Das Abenteuer von Heike Wolf spielt um 1032-1035 BF in Al’Anfa. Einerseits gefällt ihm der Sandbox-Teil der ersten Hälfte, in dem die Helden sehr frei und mit vielen Mitteln agieren können. Andererseits wünschte er sich für die zweite Hälfte ebenfalls, dass statt erzwungener Ereignisse abseits des Geschehens die Helden mehr Einfluss nehmen könnten.

Quelle: Frosty Pen and Paper

Rabenbund beim Ringboten

Nach dem ersten Teil Rabenerbe (wir berichteten) hat sich Ansgar Imme beim Ringboten den zweiten Teil Rabenbund vorgenommen. Die Haupthandlung der al’anfanischen Verschwörung gegen Oderin du Metuant in diesen Romanen von Autorin Heike Wolf kommt zu einem Abschluss.

„Schließlich kulminieren die Ereignisse, wenn die verschiedenen Pläne miteinander kollidieren sowie die Verschwörer und ihre „Opfer“ aufeinandertreffen. Und selbst Amato Paligan, der oft zweifelte und für einen Granden viel zu sanft erschien, findet schließlich seine Bestimmung.“

Ansgar Immer, Ringbote

Die Nebenhandlungen und -charaktere sowie die Einbettung in den Schauplatz Al’Anfa bewertet Ansgar als bereichernd. Die Charakterentwicklungen empfindet er als bewusst unterschiedlich gewichtet und zumeist interessant. Wo sie etwas verblassen, sieht er das Platzargument als Grund und das ist auch das einzige Abträgliche in seiner positiven Gesamtwertung.

Quelle: Ringbote

Schelmgeflüster, die sechste

Dieses Mal geht es im Schelmgeflüster um die DSA-Abenteuer „Krallenspuren“ und  „Das Vermächtnis des Nubor“, gedruckte Versionen von „Ilaris“, einen Kindergeburtstag, ein Junggesellenabschiedsabenteuer und die Herkunft des Namens „Al’Anfa“.

Quelle: Vier Helden und ein Schelm

Bewegte und unbewegte Bilder auf Facebook

Jonathan Roth-Deblon erzählt zu einer bislang dreiteiligen Bilderfolge die Geschichte einer jungen Frau auf ihrer Flucht von Mengbilla nach Al’Anfa.

Florian Haeckh hat diese hedonistische Signora für das Abenteuer „Dornenpfad“ Korrektur: „Fest der Feinde“ illustriert.

Wölfe rennen auf eine Gruppe im Abenteuer „Fauler Frühling“ zu; künstlerisch losgelassen hat sie Max Schiller.

Im „Wirtshaus zum Schwarzen Keiler“ trifft man auch auf Neandertaler. Auf der englischsprachigen DSA Facebook-Seite gibt es Bilder eines männlichen und weiblichen Exemplars.

Aventurische Münzen verschiedener Prägung wurden thematisch passend zur „Spiel Doch!“-Messe gepostet.

Anastasius Silberhaar aus Gerasim wird die Heldengruppe in der  Sternenträger-Kampagne begleiten; ein weiteres Bild von Regina Kallasch.

Ianna von Baskerville hat einen Rabenmaid-Schrein aus Holz aufgebaut und dekoriert.

Dieser junge Andergaster Ritter von Karlheinz Stelzer gibt sich in der Aventurien Facebook-Gruppe die Ehre.

Quellen: Facebook 1, Facebook 2, Facebook 3, Facebook 4, Facebook 5, Facebook 6, Facebook 7, Facebook 8