Kategorie: RSP-Blogs (Seite 1 von 9)

Engor rezensiert das Bestiarium der Schwarzen Katze

Als Teil des Das Schwarze Katze-Pakets gibt es auch ein Bestiarium mit Gegnern für erwachte Katzen. Engor hat sich den Band als nächsten Teil der DSK-Sachen vorgenommen und auf Herz und Nieren geprüft. Insgesamt kommt er auf eine ordentliche Bewertung, bei der er einerseits die aus seiner Sicht überschaubare Bandbreite der Wesen bemängelt, andererseits aber die bei den untoten Hunden und Katzen vorhandenen Abenteueraufhänger positiv hervorhebt:

„Das Bestiarium liefert eine erkleckliche Menge an neuen Wesen für DSK, allerdings bleibt die Kreaturenbandbreite insgesamt doch eher überschaubar. Eine sehr lohnenswerte Ergänzung sind aber vor allem die untoten Katzen- und Hundewesen, die neben besonderen Gegnern auch sehr konkrete Abenteuervorschlage bieten.“

– Engor in seinem Fazit

Quelle: Engors Dereblick

Nandurion feiert Geburtstag

Einen fröhlichen Tsatag wünschen die Botenvögel den Einhörnern: Nandurion feiert seinen 9. Geburtstag und blickt in einem neuen Blogbeitrag zurück auf frühere Tsatagsaktionen.

Quelle: Nandurion

Nandurion blickt auf die RatCons 2019

Nanduriat Felixilius war dieses Jahr auf beiden RatCons – in Berlin und in Limburg – und hat von dort für Nandurion jeweils live berichtet. Nun hat er seine Eindrücke von beiden Veranstaltungen in einem Blogartikel zusammengefasst, in dem ihr erfahrt, was er dort erlebt und wen er dort getroffen hat.

Quelle: Nandurion

Der nerdige Trashtalk über Traditionscons und Einsteigerboxen

Die 10. Ausgabe des nerdigen Trashtalks steht unter dem Titel „Traditionscons & Einsteigerboxen“. Elea und Philipp diskutieren dabei u. a. über die RatCon Berlin, inklusive eines Interviews mit Jasmin Neitzel, und über die DSA-Einsteigerbox Das Geheimnis des Drachenritters.

Quelle: Der nerdige Trashtalk

Engor diskutiert DSK-Regelwerk

Rezensions-Experte Engor wirft in seinem neusten Beitrag einen Blick auf das Die Schwarze Katze Regelwerk. Dabei stellt er fest, dass der Band nicht ausschließlich Regeln beinhaltet, sondern auch den Hintergrund von Havena aus Katzensicht beschreibt. Als Besonderheit im Vergleich zu DSA5 stellt er fest, dass das System auf eine 2W20-Probe mit passiver Parade setzt.

Ich muss zugeben, dass ich gewisse Zweifel hatte, ob es sich einerseits bei Die Schwarze Katze wirklich um ein eigenständiges Rollenspiel handelt und andererseits ob es wirklich ein Spiel ist, in dem die Katzen auch für Erwachsene reizvolle Spielfiguren darstellen können. Tatsächlich muss ich sagen, dass ich in beiden Aspekten einen sehr positiven Eindruck gewonnen habe. […] Die Schwarze Katze – Regelwerk liefert ein gutes und leicht zugängliches Regelwerk, das durch einen überschaubaren Detailgehalt die Einsteigerhürde reduziert, wobei natürlich auch die Darstellungsmöglichkeiten bei weitem nicht die Breite von DSA erreichen.

Engor

Quelle: Engors Dereblick

Ergebnis von Augustumfrage und Gewinnspiel beim Schelm

Der Schelm hatte wieder zur Umfrage geladen. Diesmal ging es um die Themen Splitterdämmerung, Aventuria, neue Geschichten von Ina Kramer und Dere-Urlaub. Wenn ihr wissen wollt, wie bspw. die Splitterdämmerungsabenteuer bei den Teilnehmern abgeschnitten haben oder wer ein signiertes und limitiertes Exemplar von Eiserne Flammen gewonnen hat, dann schaut beim Schelm vorbei.

Quelle: Vier Helden und ein Schelm

Der DORPCast beschließt den Convention-Sommer

In der aktuellen Ausgabe 142 des DORPCasts geht es mit Thomas Michalski und Michael Mingers ein letztes Mal um die Conventions des Sommers. Neben GenCon und der RatCon in Limburg geht es auch um die anschließende Ulisses-Klausur in Glashütten.

Quelle: DORPCast

Engor rezensiert Aventuria: Wirtshaus zum Schwarzen Keiler

Nachdem es schon eine ganze Weile her war, dass die letzte Erweiterung erschienen ist, gibt es nun seit ein paar Wochen endlich wieder neues Material für Aventuria. Engor hat die Chance genutzt und sich Das Wirtshaus zum Schwarzen Keiler mit seinem neuen Spielprinzip vorgenommen. Er kommt dabei in seiner Rezension zu einem sehr positiven Fazit, einzig die Figurenauswahl missfällt ihm:

Aventuria – Wirtshaus zum Schwarzen Keiler ist eine gute und durchdachte Fortführung des Abenteuerkartenspiels, die mit dem Dungeon-Modus ein sehr innovatives Konzept einführt, das einerseits durch seinen großen Umfang für ein sehr herausforderndes Abenteuer und andererseits durch die Anlage von vielen zufallsgenerierten Abzweigungen für einen sehr hohen Wiederspielwert sorgt. Im Duellmodus wirken die Helden sehr ausgeglichen und haben gut durchdachte Decks, die Auswahl der Figuren hingegen gefällt mir nicht.“

– Engors Fazit

Quelle: Engors Dereblick

Aventuria: Nandurion kommt Carolan Calavanti auf die Schliche

Nanduriat Nottel führt gemeinsam mit dem Grolm die Aventuria-Reihe weiter. Sie untersuchen das Deck des halbelfischen Streuners Carolan Calavanti auf Stärken und Schwächen. Dabei wird die dritte Auflage des Aventuria-Spiels berücksichtigt, in der der Held einen kostenfreien Nahkampfangriff spendiert bekommt. Wer wissen will, wie man die Talente des listenreichen Streuners am besten ausspielt, findet wertvolle Hinweise im Beitrag.

Quelle: Nandurion

Der Rollenspiel-Blog schaut auf 5 Sünden von DSA-Autoren

In seinem Rollenspiel-Blog schaut Florian auf DSA-Abenteuer, in denen die Autoren die Sache aus seiner Sicht deutlich vermasselt haben. Unter dem Titel „Danke für nichts. 5 Fälle, in denen DSA-Autoren Spielleiter im Stich lassen“ stellt er entsprechende Fälle aus fünf verschiedenen Abenteuern (alle aus der DSA4-Zeit) vor, wobei es vor allem um Situationen geht, in denen die Ausarbeitungs- und Gestaltungsarbeit im Endeffekt vollkommen der Spielleiterin oder dem Spielleiter überlassen wurde.

Quelle: Rollenspiel-Blog

« Ältere Beiträge