Kategorie: Rezension (Seite 1 von 42)

Nandurion rezensiert Schwanengesang

Einhorn und Mit-Botenvogel Nottel hat sich das Abenteuer Schwanengesang auf der Anthologie Dryadenhain & Dschinnenzauber angeschaut und eine Rezension dazu verfasst. Er kommt dabei zu einem sehr positiven Fazit:

„Es eignet sich für fast alle Heldentypen und damit auch Gruppenkonstellationen. Dadurch, dass im Abenteuer einige Inhalte optional sind, wie Begegnungen bei den kurzen Reiseabschnitten, kann man es leicht länger oder kürzer gestalten. Insgesamt eine empfehlenswerte Geschichte mit göttlichem Flair, 8 von 9 Einhörnern.“

– Nottel in seinem Fazit

Quelle: Nandurion

Ringbote rezensiert Rabenkrieg 3: Der Sturz des Adlers

Beim Ringboten gibt es eine neue Rezension zum Abenteuer Der Sturz des Adlers, dem dritten Teil der Rabenkrieg-Kampagne. Ansgar Imme kommt dabei zu einem positiven Fazit. Im ersten Teil des Werkes sieht er zwar noch zu viele Vorgaben für das Spiel, findet aber, dass danach die Freiheiten für die Spieler:innen deutlich zunehmen:

„Der Auftakt setzt zunächst Fehler aus den Vorgängern mit zu viel Vorgaben und weniger Handlungsmöglichkeiten fort. Die beiden anderen Kapitel ermöglichen dann Freiheiten, interessante Schauplätze und eine spannende Handlung. Ebenso ist wenig Füllmaterial enthalten, sodass mehr Platz für die wichtigen Teile des Abenteuers bleibt.“

– Ansgar Imme in seinem Fazit

Quelle: Ringbote

Runen des Schicksals beim Ringboten

In der aktuellen Rezension beim Ringboten hat sich Karohren das Abenteuer „Runen des Schicksals“ genauer angeschaut. Das Reiseabenteuer, welches die Regionalspielhilfe „Gestade des Gottwals“ begleitet, schneidet dabei sehr gut bei ihm ab. Ein paar Abschnitte sind umsichtig als Spoiler gekennzeichnet.

„Sowohl neue als auch alt eingespielte Runde können hier ihre Freude haben. Als Charaktere kann man eigentlich alles verwenden, erschwert sich das Abenteuer aber sehr stark, wenn die Charakter schlecht in der Wildnis zurechtkommen.“

Karohren in seiner Rezension

Quelle: Ringbote

Im Ringboten: Das Heldenbrevier der Gestade des Gottwals

Im Ringboten hat Rezensent Karohren das Heldenbrevier der Gestade des Gottwals besprochen. Insgesamt gelangt er zu einer Empfehlung des Werks, das die Regionen Thorwal und das Gjalskerland in kurzer Romanform vorstellt.

„Dabei vermittelt es einen einfachen Ersteindruck für die Region und man erhält einen guten Einblick in die Schicksalsergebenheit. Meister, denen die Region neu ist, dürften ebenfalls sehr von dem Heldenbrevier profitieren.“

Karohren beim Ringboten

Quelle: Ringbote

Engors Gesamtblick auf das Werkzeuge-des-Meisters-Crowdfunding

Nach den Rezensionen der Einzelbestandteile blickt Engor zum Abschluss einmal auf das Gesamtpaket aus dem Crowdfunding der Werkzeuge des Meisters. Für ihn zerfällt es in zwei Teile: Die eigentlichen Werkzeuge, die er als gelungen betrachtet, und den Band Aventurische Meisterschaft, den er als misslungen sieht:

„Im reinen Werkzeuge-Bereich halte ich das Crowdfunding durchaus für gelungen, vor allem die Werkzeuge-Box und die Inrahkarten sind für mich gute Produkte, was auch überwiegend für das Meisterschirmheft gilt. Extrem negativ bleibt aber der Eindruck von Aventurische Meisterschaft vorherrschend, was für mich einen extrem misslungenen Band darstellt, sowohl inhaltlich als auch konzeptionell. „

– aus Engors Fazit

Quelle: Engors Dereblick

Engor rezensiert Straßenstaub & Halsabschneider

Teil des Werkzeuge-des-Meisters-Crowdfundings war auch das Meisterschirmheft Straßenstaub & Halsabschneider. Engor hat sich das Werk angeschaut. In seiner Rezension kommt er zu einem positiven Fazit, kritisiert allerdings, dass teilweise Informationen, die seiner Ansicht nach gut in den Band gepasst hätten, stattdessen in Aventurische Meisterschaft gelandet sind:

„Straßenstaub und Halsabschneider ist ein grundsolides Meisterschirmheft, das einer Spielleitung viele nützliche und notwendige Informationen (meist in Tabellenform) zur Verfügung stellt. […] [A]llerdings erschließt sich mir nicht, warum teils ergänzende oder gar themengleiche Inhalte in einen anderen Band des Crowdfundings eingebaut wurden.“

– Engor in seinem Fazit

Quelle: Engors Dereblick

RPGmarket rezensiert den „Tractatus contra Daemones“

Im Blog von RPGMarket gibt es eine Rezension zur DSA4-Spielhilfe Tractatus contra Daemones. Im Fazit werden Stärken und Schwächen gesehen. Zwar biete der Band einen Mehrwert für Spieler:innen wie Spielleiter:innen, sei aber vom Konzept her nicht fokussiert genug:

„Wir haben hier einen Band vor uns liegen, der versucht zwei Dinge auf einmal zu erledigen. Das klappt leider nur bedingt gut. Während sich ein großer Teil der Spielerinnen und Spieler darauf eingestellt hat, ein explizites Nachschlagewerk für Dämonen zu erhalten, freute sich der andere Teil auf einen waschechten Quellenband. Weder das eine, noch das andere wurde erreicht.“

– aus dem Fazit von RPGMarket

Quelle: RPGMarket

Ringbote rezensiert „Sturmgeheul & Runenzauber“

Karohren vom Ringboten hat sich die Thorwal-Erweiterung Sturmgeheul & Runenzauber angeschaut. In der Rezension werden vor allem die Beschreibungen der Kriegerakademie und der beiden Magierakademien aus der zweiten Hälfte des Bandes als Höhepunkt herausgestellt, insgesamt kommt er zu einem sehr positiven Fazit:

„Eine hervorragende Ergänzung für jeden Meister! Während man sich über die Sinnhaftigkeit der ersten Hälfte streiten kann macht die zweite alle Sorgen wett. Eine bedingungslose Empfehlung.“

– Karohrens Fazit

Quelle: Ringbote

Engor rezensiert das Kartenset zur Heldenerschaffung

Teil des Werkzeuge-des-Meisters-Crowdfundings ist auch das Spielkartenset Heldenerschaffung. Engor hat sich das Kartenset angeschaut, findet es auch eine gute analoge Methode zur Charaktererstellung, sieht digitale Hilfsmittel hier aber als noch praktischer an und bemängelt vor allem eine fehlende Anleitung im Kartenset selbst:

„Das Kartenset Heldenerschaffung stellt eine gute analoge Methode der schnellen Generierung von HeldInnen dar […]. Allerdings sehe ich kaum Vorteile im Vergleich zu den bekannten digitalen Generierungstools, die schlicht komfortabler sind. Das Fehlen eines Beihefts bzw. den Abdruck der dazugehörigen Erläuterungen in Aventurische Meisterschaft (ohne darauf explizit hinzuweisen) halte ich zudem für einen klaren Mangel.“

– Engor in seinem Fazit

Quelle: Engors Dereblick

Orkspalter TV rezensiert Aventurische Meisterschaft

In der neuesten Ausgabe der Late Nerd Show rezensiert Nico Mendrek von Orkenspalter TV den Band Aventurische Meisterschaft. Um den Kontext der Rezension transparent zu gestalten, geht er dabei auch noch umfangreich auf die Beziehung von Orkenspalter TV zu Ulisses, zu DSA und zum Thema vereinfachte Regeln für DSA5 ein. In der Rezension bekommt der Band eine sehr schlechte Wertung, wobei vor allem ein nicht vorhandenes Gesamtkonzept des Bandes und das Vorhandensein von viel Füllmaterial bemängelt werden.

Quelle: YouTube (Late Nerd Show)

« Ältere Beiträge