Kategorie: Rezension (Seite 1 von 55)

Engor rezensiert Roman „Hexenrad“

In seiner neuesten Rezension schaut Engor auf den vor kurzem bei Rocket Books erschienenen Roman Hexenrad. Er kommt zu einem positiven Fazit und bescheinigt dem Roman, unterhaltsam und mit aventurischem Sachverstand geschrieben zu sein. Als Schwachpunkt empfindet er die Darstellung der Nebenfiguren, die ihm zu blass erscheinen:

„Hexenrad ist ein unterhaltsamer und spannender Roman, der eine Reise quer durch Aventurien bietet und trotz der Vorgabe, nicht kanonisch zu sein, eine durchaus epische Geschichte erzählt. Während die beiden Hauptfiguren sehr umfassend gestaltet werden, bleiben viele der Nebenfiguren sehr diffus, weil sie zumeist erst sehr spät in die Handlung eingefügt werden.“

– aus Engors Fazit

Quelle: Engors Dereblick

Weltenraum rezensiert „Hinterhalt & Sturmangriff“

Im Weltenraum gibt es eine Rezension zur Abenteuer-Anthologie Hinterhalt & Sturmangriff. Die Bewertung fällt grundsätzlich positiv aus, bemängelt werden teilweise die Ausarbeitung und zudem die hohe Schwierigkeit bei den Endkämpfen.

„Die Abenteuer sind geografisch, aber auch inhaltlich recht unterschiedlich. Für jeden Geschmack sollte etwas dabei sein, wenngleich man die Finalkämpfe nicht unterschätzen sollte. Es sind durchaus solide Abenteuer und bei jedem der drei Abenteuer gab es Dinge, die uns gefallen haben, aber auch einiges an Kritik am Abenteuer selbst.“

– aus dem Fazit

Quelle: Weltenraum

Einfach mal selbst gedacht: Herbarium Aventuricum (DSA3)

Im Blog Einfach mal selbst gedacht gibt es eine neue Rezension: Der aktuelle Artikel blickt auf die Spielhilfe Herbarium Aventuricum aus der DSA3-Box Drachen, Greifen, Schwarzer Lotos.

Quelle: Einfach mal selbst gedacht

Engor rezensiert zwei Aventuria-Heldensets

In seiner neuesten Rezension schaut Engor auf zwei der neuen Heldensets: die Al’Anfanische Borongeweihte und den Garether Doppelsöldner. Beide kommen bei ihm gut an, er findet es nur Schade, dass keine weiteren Kurzabenteuer zu den Charakteren enthalten sind.

„Beide Charaktere verfügen vor allem mit ihren stapelbaren Effekten über neue Spielmechanismen und sind somit ausgesprochen schlagkräftig. Schade ist, dass diesmal keine neuen Kurzabenteuer in den Heldenboxen vorhanden sind.“

– aus Engors Fazit

Quelle: Engors Dereblick

Nandurion: Rezension zu „Begraben unter Staub“ aus DSA4-Anthologie „Grabräuber am Mhanadi“

telling hat als eine Gastrezension für Nandurion geschrieben. Sie behandelt das Abenteuer Begraben unter Staub aus der DSA4-Anthologie Grabräuber am Mhanadi. Dieses schneidet insgesamt unterdurchschnittlich ab:

„Die Idee ist zwar gut und die Details wirklich nett, aber das ist leider auch schon alles. Ein gut ausgearbeiteter Schurke ist etwas tolles, aber er muss vom Plot auch eine Bühne bekommen, um sich wirklich auszutoben, und diese Gelegenheit gibt „Begraben unter Staub“ seinen NSCs nicht.“

– aus tellings Fazit

Quelle: Nandurion

Engor blickt auf die Sternenträger-Kampagne

Nach der Besprechung der Einzelbände hat Engor nun auch noch einen abschließenden Blick auf die gesamte Sternenträger-Kampagne geworfen. Insgesamt sieht er durchaus Potenzial für viel Spielspaß, für seinen eigenen Geschmack sind es aber zu viele Traumweltepisoden und zu wenig tatsächliche aventurische Folgen, die am Ende bleiben.

Quelle: Engors Dereblick

Orkenspalter TV rezensiert Sternenträger 4 bis 6

Bei Orkenspalter TV gibt es eine Rezension der letzten drei Teile der Sternenträger-Kampagne, dazu ein Fazit zum Gesamtwerk. Die Bewertung ist dabei durchwachsen, wobei insbesondere Teil 4, Das Sturmgeheuel von Shiyadur, die relativ gesehen beste Bewertung bekommt, u. a. da dieser den Helden mehr echte Freiheiten biete und weniger im Traumwelten spiele, was ansonsten als allgemeine Schwachpunkte der Kampagne aufgeführt wird. Das etwas über 25-minütige Video zur Rezension findet ihr bei YouTube.

Quelle: YouTube

Einfach mal selbst gedacht: Blick auf „Drachen, Greifen, Schwarzer Lotos“

Im Blog Einfach mal selbst gedacht gibt es einen neuen Artikel, in dem auf das DSA3-Spielhilfenheft Drachen, Greifen, Schwarzer Lotos aus der gleichnamigen Box geblickt wird.

Quelle: Einfach mal selbst gedacht

Engor rezensiert „Die Worte der Orima“

In seiner neuesten Rezension schaut sich Engor Die Worte der Orima, den letzten Teil der Sternenträger-Kampagne, an. Insgesamt kommt er zu einem durchwachsenem Fazit. Einerseits findet er den Hintergrund des Abenteuers großartig, er vermisst aber im Band die Präsentation konkreterer Folgen der Kampagne in Aventurien:

„Einerseits enthält der Band viel Epik und verfügt einmal mehr über einen großartigen Hintergrund, v.a. was die Kultur der Hochelfen und deren Wohnstätten angeht. Umgekehrt aber werden im Handlungsbereich bekannte Muster zu oft wiederholt und auf eher szenische Aspekte gesetzt. Enttäuschend ist für mich vor allem das Abschlusskapitel, das mehr Fragen offenlässt als beantwortet und fast alle Konkretisierungen der Resultate verweigert.“

– Engor in seinem Fazit

Quelle: Engors Dereblick

Engor rezensiert den ersten DSA-Roman

Das eherne Schwert von Andreas Brandhorst ist der Titel des allerersten DSA-Romans. Engor hat sich das Werk angeschaut, kommt dabei aber zu keinem guten Fazit:

„Trotz eines heute relativ namhaften Autors ist Das eherne Schwert kein guter Roman. Das liegt in erster Linie nicht daran, dass vieles nicht mehr mit dem heutigen Aventurien kompatibel ist, das halte ich für verschmerzbar und auch nachvollziehbar. Vielmehr ist die Handlung sehr grob und lückenhaft ausgeführt, vor allem das Finale ist eine einzige Enttäuschung. Auch die Charakterzeichnungen halte ich zum Teil für unpassend.“

– Engor in seinem Fazit

Quelle: Engors Dereblick

« Ältere Beiträge