Schlagwort: Orkenspalter TV (Seite 1 von 2)

LNS 249 mit Rezension zu ‚Fauler Frühling‘

Orkenspalter TV hat eine neue Ausgabe der Late Nerd Show veröffentlicht. Aus DSA-Sicht gibt es in der Folge 249 eine Rezension des Abenteuers Fauler Frühling von Rafael Knop, die ihr in den ersten 5 Minuten des Videos findet.

Quelle: YouTube

DSA1-Abenteuer um Nubor

Auf der CCXP Cologne (wir berichteten) wird von Ulisses Spiele das DSA1-Abenteuer „Das Vermächtnis des Nubor“ erhältlich sein. Hiermit haben die Autoren Nicolas Mendrek und Mháire Stritter den Abschluss der Geschichte um Nubor geschrieben. Seine bisherigen Abenteuer und die seiner Gefährten sind auf der Orkenspalter TV Webseite in Comics und als Videos mit Nubor-Darsteller Michael Mingers dokumentiert.

Quelle: Instagram, Facebook, Orkenspalter TV

Orkenspalter LNS mit DSA-Escape Room

In der aktuellen Ausgabe der Late Nerd Show von Orkenspalter TV könnt ihr Mháire in den zweiten Escape Room mit DSA-Thema folgen. Wer einmal den Wald ohne Wiederkehr in Gilching erleben möchte, der kann sich in der Folge einmal anschauen, was man da erwarten kann.

Quelle: YouTube

Late Nerd Show 246: Was taugt die DSA5-Einsteigerbox?

In einem knapp zehn Minuten langen Video präsentiert Mháire Stritter die Inhalte der DSA5-Einsteigerbox „Das Geheimnis des Drachenritters“ und gibt eine Einschätzung zu deren Tauglichkeit.
Sie schätzt die Art, wie die Regeln allmählich eingeführt werden, auch wenn sie in den Solos einen Start mit noch weniger Regeln für besser gehalten hätte.

„Die Solos führen jeden der vorgefertigten Helden direkt ins Gruppenabenteuer. Das kann tatsächlich ohne große Vorbereitung geleitet werden; es ist kein langes oder komplexes Abenteuer. Aber auf seinen ca. 50 Seiten erklärt es bei jeder sinnvollen Gelegenheit alle nötigen Regeln und erklärt dem Spielleiter auch ganz detailliert, was sein oder ihr Job ist: Wie eine Szene beschrieben werden kann, wie die Erkundung des Dungeons funktioniert, wie mit den Entscheidungen der Spieler umgegangen werden sollte und so weiter.“

Mháire Stritter, Orkenspalter TV

Die übersichtliche Darstellung, welche Optionen der Spieler in einer Szene naheliegend sind und zu welche Proben das führt, fände sie auch in anderen Publikationen nützlich. Sie vermisst dagegen ein mehr an Epik oder High Fantasy, was sie auch im Rahmen eines Einsteiger-Settings für möglich hält, in der Box aber besonders beim Einstieg vermisst. Dies und der als quasi überflüssig bewertete Lies-mich-Zettel sind die Abstriche einer ansonsten guten Wertung.

Quelle: Youtube

KRK-Abenteuer von Mháire Stritter Ostermontag live

Wie bei Facebook zu lesen ist, gibt es am Ostermontag ab 17 Uhr von Orkenspalter TV einen Live-Stream von Mháires diesjährigem KRK-Abenteuer Das Siegel der Knochen. Die Runde der Mitspieler kann sich noch ändern, als Gaststar ist aber der Grolm mit dabei. Nähere Infos und den Stream selbst findet ihr bei YouTube.

Quellen: Facebook, YouTube

Orkenspalter TV: Englische DSA-Lore-Videos

Robert Cousland, der vermutlich nicht nur RatCon- und KRK-Besuchern bekannte DSA-Fan aus den USA, der inzwischen auch Ulisses Community-Manager für The Dark Eye ist, vertont weiter die von Orkenspalter TV erstellten Erklärungs-Videos zum Schwarzen Auge. Wie man bei Facebook erfahren kann, ist inzwischen die siebte Folge fertig und kann im englischen Nebenkanal der Orkenspalter – Orkcleaver TV – angeschaut werden.

Quellen: Facebook, YouTube

Neue Spielhilfen für DSA-LARP im Scriptorium

Orkenspalter TV gibt auf Facebook bekannt, dass zwei Spielhilfen für die Das Schwarze Auge-LARP-Kampagne herausgekommen sind. Zum einen eine Rahjani-Spielhilfe von Mháire Stritter mit einem Cover von Geraldine Lamanna, zum anderen Ideen zur horasischen Blumen- und Fächersprache von Iris Friedrich von der Horasia-Orga.

Beide sind als PDF im Scriptorium Aventuris als Pay-What-You-Want erhältlich.

Quelle: Facebook

Orkenspalter TV rezensiert Aventurische Tiergefährten

Mháire Stritter von Orkenspalter TV bespricht in der aktuellen Late Nerd Show 243 die Spielhilfe „Aventurische Tiergefährten“.

Am meisten sagt ihr die Vielfalt und Qualität der Abbildungen zu. Wertetechnisch hat sie mittels Stichproben Geschwindigkeiten verglichen, was sie nicht zufrieden gestellt hat. Insgesamt fällt die Wertung allerdings milde aus.

Eine Kuriosität führt sie auf einen Tippfehler oder einen Scherz zurück:

„… der Luchs ist einfach nur eine Zeile darüber und es gibt auch einen Oktopus […] irgendwie kriegt man das mit dem Oktopus noch hin. Aber wie will man einen Lachs als Begleittier haben?“  

Mháire Stritter von Orkenspalter TV

Quelle: Orkenspalter TV

Termine von Orkenspalter TV bis Mitte Mai

Orkenspalter TV haben alle geplanten Live-Termine bis Mitte Mai in ihren Kalender auf der Orkenspalter TV-Seite eingetragen. Aus DSA-Sicht könnt ihr euch schon einmal ein Kreuz an folgenden Tagen in den Kalender eintragen:

3. April
19:30
Alex Spohr leitet sein Abenteuer vom Kaiser Raul Konvent
10. April
19:30
Sandy Petersens Cthulhu Mythos – zwar für D&D, aber die (nicht-kanonische) DSA-Version soll ja dieses Jahr auch noch kommen
17. April
19:30
Ulisses‘ Drachenrunde zum Thema „Spieler wollen belogen sein“ mit Moritz Mehlem
22. April
17:00
Mháire leitet ihr Abenteuer vom Kaiser Raul Konvent
24. April
19:30
Die DSA5-Einsteigerbox
30. April
1. Mai 
Myranor Let’s Play im Live Stream

Quelle: Orkenspalter TV

Wetten DSA…? mit Lena Falkenhagen, Anton Weste und Karsten Voigt

In Folge 9 (Teil 1 und Teil 2) der Serie „Wetten DSA…?“ diskutierte vorigen Montag Mháire Stritter von Orkenspalter TV mit den Rollenspielautoren Lena Falkenhagen, Anton Weste und Rollenspiel-Blogger und -Aktivist Karsten Voigt über die zentrale Frage „Was macht einen guten Settingband/eine gute Regionalspielhilfe aus?“ Bis auf wenige Umwege durch verwandte Gesprächsbereiche wurde das Thema anhand folgender Beispielwerke am Tisch erörtert:

Vater der Fluten Anton Weste zeigte sowohl die DSA-Spielhilfen „Das Herzogtum Weiden“ (Schmidt Spiele 1994) und „Vater der Fluten“ (Ulisses Spiele, 2010), welches aus dem zweiten Teil des DSA-Computerspiels Drakensang hervorging, als auch die Box „Cthulhu – Deutschland – Blutige Kriege & Goldene Jahre“ (Pegasus, 2004). Diese enthalten ausreichend flüssig lesbare InGame-Texte, die zur Atmosphäre beitragen und letztere beiden sind aufgrund der Strukturierung mittels Inhaltsverzeichnis, Index und/oder Glossar auch für das Nachschlagen während einer Spielsitzung geeignet.

Lena Falkenhagen präsentierte „The Dracula Dossier – Director’s Handbook“ (Pelgrane, 2015), in welchem Infografiken Beziehungen von NSC und Handlungselemente darstellen. Die Spielhilfe bereitet zudem dasselbe Thema so auf, dass es mit verschiedenen Kampagnen-Schwerpunkten bzw. Anforderungen an die Spieler (Burn, Dust, Mirror, Stakes) als auch aus unterschiedlichen zeitlichen Perspektiven geleitet werden kann.

Mháire Stritter gefällt an der Box „Forbidden Lands“ (Free League, 2019) vor allem die Landkarte, die mit Stickern passend zum Spielverlauf beklebt wird. Die Stadtspielhilfe von Anton „Havena – Versunkene Geheimnisse“ (Ulisses Spiele, 2018)Havena - Versunkene_Geheimnisse ist für sie ein großer „Ideensteinbruch“ mit sehr vielen Plothooks und bei „Numenera Ninth World Guidebook“ (Monte Cook, 2014) fühlt sie sich zuhause bezüglich Übersichtlichkeit, Abenteueraufhängern, Ausrüstungslisten und findet die Seitenleiste mit Symbolmarkierungen, u.a. für Regionen, sehr hilfreich.

Karsten Voigt kann hingegen generell nichts mit Welten anfangen, die Mittelalter mit Magie verbinden, da sie seiner Meinung nach nicht konsistent sein können. Daher bevorzugt er als Spielleiter möglichst realitätsnahe Settings, wobei ihm dabei das „Fate Adversary Toolkit“ (Evil Hat Productions, 2017) Dienste leistet: In sogenannten „Spreads“ sind jeweils auf wenigen Seiten Szenarien inkl. NSC bzw. Herausforderungen sowie deren möglicher Funktionen gegenüber den Spielern in der Handlung kompakt auf den Punkt gebracht.

Gegen Ende der Sendung wurde noch die Wette ausgetragen, ob Gandolf der Magier (als Klemmbausteinfigur) vom höchsten Turm Yol-Ghurmaks lebend entkommen kann und mittels einer Motte oder anderen Nuntiovolos einen Irrhalk ruft, der ihn dort abholt. Entschieden wurde die Wette durch drei 3W20-Proben, die Karsten auswürfelte.

Die Diskussionsteilnehmer kamen abschließend zum gemeinsamen Fazit, dass sie mindestens Wert darauf legen, dass eine Spielhilfe ein übersichtliches Layout hat, leicht lesbar ist sowohl technisch – in nicht zu kleiner Schriftgröße – als auch inhaltlich und sprachlich, und ein Inhaltsverzeichnis bzw. Index enthält. Wie das Artwork gewichtet wird, hängt vom Verwendungszweck bzw. der Zielsetzung ab, wobei Visualisierungen von Zusammenhängen und zusätzliche (Land)karten als Beilage in einer Box bei allen Anklang fanden.

« Ältere Beiträge