Kategorie: Allgemein (Seite 1 von 2)

Aventurisches Pandämonium angekündigt

Im gestrigen Aventuria-Stream wurde am Ende ein neues Werk für Das Schwarze Auge angekündigt: Das Aventurische Pandämonium soll, ähnlich wie die Bestiariums-Bände, eine Vielzahl von Dämonen für das Spiel präsentieren – allerdings auf mehr Seiten: 160 Seiten sind für den Band geplant. Jeder Dämon soll eine Doppelseite mit Bild bekommen, je Erzdämonen-Domäne sollen fünf Dämonen enthalten sein, und zwar jeweils zwei niedere, zwei mit bis zu fünf Hörnern und ein Vertreter mit mehr Hörnern.

Auch Dämonen des Namenlosen sind drin, sowie weitere Texte, die sich bspw. um die Frage drehen, welche Sprache Dämonen sprechen, oder wie die Domänen der Erzdämonen aussehen und welchem Verhältnis diese zueinander stehen. Dazu kommt, wie üblich, noch ein Regelteil. Ihr findet die Ankündigung im Twitch Video ab etwa 3:24, dort werden auch einige der enthaltenen Dämonen vorgestellt und mit Bild gezeigt. Auf Facebook werden in der Ankündigung ebenfalls einige neue Dämonen genannt. Erscheinen soll der Band zur RatCon in Berlin (19. bis 21. Juli), im F-Shop wird er ab Ende Juli verfügbar sein.

Quelle: Twitch, Facebook

Rollenspielabend in Calw

Nächste Woche am Freitagabend, 24. Mai, findet ein Rollenspielabend in der Stadtbibliothek in Calw statt. Neben Runden mit Das Schwarze Auge werden auch weitere Systeme angeboten. Eine Voranmeldung ist vorteilhaft, aber nicht Pflicht.

Quelle: Schwarzwälder Bote

Stef Z’s Hörspiele im Interview mit Nandurion

Nanduriat queery interviewte Stefanie von StefZ Hörspiele, welche auf ihrem YouTube-Kanal Fan-Hörspiele zu Das Schwarze Auge veröffentlicht. Im Interview wird auf den Entstehungshintergrund und die Entwicklung des Projektes eingegangen. Darüber hinaus wird thematisiert, welche Art von Hörspielen sie entwickeln und welche Pläne die Gruppe für die Zukunft hat.

Die neuste Folge Bosparanische Balz aus der Staffel ‚Malachit und Matriarchin‘ spielt zu den Dunklen Zeiten, während der Herrschaft Jel-Horas.

Quelle: Nandurion, StefZ Hörspiele

Der Bardenwettstreit ruft

Das DSAForum und Fenia, auch bekannt von unseren Kollegen bei Nandurion, rufen zum Wettstreit der Barden. Egal mit welchem Thema ihr euch beteiligen mögt, wenn ihr kreativ seid und Dichten oder Singen könnt, dann mag euch die goldene Laute des DSA-Forums gehören.

Immer mal wieder lockt das Forum mit sympathischen Aktionen, an der sich die Community beteiligen kann und sich so genannte Badges verdienen darf. Der König oder die Königin der heldenhaften Balladen wird für ein Jahr ausgezeichnet und danach erneut vergeben. Mehr Informationen wie immer dort im Link.

Quelle: DSAForum

Engors Dereblick wirft einen Blick auf die Einsteigerbox

Rezensions-Experte Engor verschafft uns in seinem Blog einen Überblick über die Inhalte der DSA5-Einsteigerbox „Das Geheimnis des Drachenritters“. In seiner Rezension kommentiert er kurz die Bestandteile der Einsteigerbox und geht auf die jeweiligen Funktionen ein.

Tatsächlich lässt der erste Blick den Eindruck zu, dass […] in Das Geheimnis des Drachenritters auch jede Menge Inhalt geboten wird (insgesamt 14 Einzelhefte), neben den vielen kleinen Heften sind es vor allem die beiden Abenteuerbände, die Spielhilfe und der Regelband […]

Quelle: Engors Dereblick

Dämonenkrone + Neuigkeit = ?

Wenn am Mittwoch ab 19:30 auf Ulisses‘ Twitch-Kanal die Einsteigerbox Das Geheimnis des Drachenritters vorgestellt und ausgepackt wird (wir berichteten), gibt es im Stream auch noch die Enthüllung einer weiteren Neuigkeit, die auf dem diesjährigen Kaiser Raul Konvent schon präsentiert wurde. Als Teaser und Hinweis, um was es gehen könnte, hat Ulisses bei Facebook eine kleine Animation präsentiert, bei der aus einer Darstellung der Dämonenkrone die einzelnen Splitter in der Reihenfolge Charyptoroth, Nagrach, Belhalhar, Asfaloth, Belkelel und Thargunitoth verschwinden, bis nur noch Agrimoth übrig bleibt.

Quellen: Facebook, Twitch

Gasthaus Zum rollenden Würfel – Das Kompendium

Florian Hoffmann schreibt die Geschehnisse der DSA5-Kampagne „Nostria erhebt sich“ als Kompendium auf; vor einigen Tagen wurde Teil 8 veröffentlicht.

Auf der Webseite der Spielrunde „Gasthaus Zum rollenden Würfel“ fasst er die Episoden, welche man auf dem Youtube der Gruppe verfolgen kann – siehe unsere Youtube-Zusammenfassungen -, aus der persönlichen Warte seines Charakters Lysander Federkiel zusammen.

Neben Beschreibungen und Optionalregeln der Spielrunde und ihren Teilnehmern, findet ihr dort die Netzauftritte des Projekts sowie zugehörige Illustrationen und weitere Produkte. Das aktuelle Gewinnspiel läuft noch bis zum 24. April.

Isdira-Schriftzeichen

Das erste Mal in der 35jährigen Geschichte von Das Schwarze Auge wurden für die Elfensprache Isdira Schriftzeichen entwickelt.

Das Alphabet wird unter anderem im, im nächsten Monat erscheinenden, Elfen-Notizbuch abgedruckt (Nuntiovolo berichtete).

Auf Instagram kann man schon vorab einen Blick auf das Schriftbild,  das von Steffen Brand stammt, werfen.

Fanrichtlinien von Ulisses Spiele

Im Zuge des Relaunchs der neuen Webseite hat Ulisses Spiele auch die Fanrichtlinien erneuert und erweitert. Hier die Änderungen im Überblick:

  • Publikations-Cover dürfen verwendet werden, die Gebundenheit zu Rezensionszwecken entfällt.
  • Komplette Werke dürfen nach wie vor nicht zur Verfügung gestellt werden, ausdrücklich auch nicht als Video des PDFs.
  • Die Verwendungen weiteren Bildmaterials ist nun für die Verwendung in Let’s Plays explizit erlaubt, hierbei aber auf die Reihen Das Schwarze Auge 5, Torg Eternity, Fading Suns, HeXXen und die Kaiser-Retro-Box beschränkt, da Ulisses nur bei diesen die vollen Bildrechte hält. Dabei verlangte Hinweise werden als Textbausteine bereitgestellt.
  • Es müssen generell Fan-Logos verwendet werden und Werke im offiziellen Look&Feel dürfen nur auf den von Ulisses Spiele Plattformen (Scriptorium Aventuris, Infiniverse, HeXXen-Scriptorium, etc.) verbreitet werden.
  • Material zu den Spielreihen darf nicht unter der Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht werden.
  • Die Regeln zum Fan- und das Kartenpaket für DSA, die auch außerhalb des Scriptoriums genutzt werden dürfen, bleiben von den Änderungen unberührt.

Quelle: Ulisses Spiele

Wetten DSA…? mit Lena Falkenhagen, Anton Weste und Karsten Voigt

In Folge 9 (Teil 1 und Teil 2) der Serie „Wetten DSA…?“ diskutierte vorigen Montag Mháire Stritter von Orkenspalter TV mit den Rollenspielautoren Lena Falkenhagen, Anton Weste und Rollenspiel-Blogger und -Aktivist Karsten Voigt über die zentrale Frage „Was macht einen guten Settingband/eine gute Regionalspielhilfe aus?“ Bis auf wenige Umwege durch verwandte Gesprächsbereiche wurde das Thema anhand folgender Beispielwerke am Tisch erörtert:

Vater der Fluten Anton Weste zeigte sowohl die DSA-Spielhilfen „Das Herzogtum Weiden“ (Schmidt Spiele 1994) und „Vater der Fluten“ (Ulisses Spiele, 2010), welches aus dem zweiten Teil des DSA-Computerspiels Drakensang hervorging, als auch die Box „Cthulhu – Deutschland – Blutige Kriege & Goldene Jahre“ (Pegasus, 2004). Diese enthalten ausreichend flüssig lesbare InGame-Texte, die zur Atmosphäre beitragen und letztere beiden sind aufgrund der Strukturierung mittels Inhaltsverzeichnis, Index und/oder Glossar auch für das Nachschlagen während einer Spielsitzung geeignet.

Lena Falkenhagen präsentierte „The Dracula Dossier – Director’s Handbook“ (Pelgrane, 2015), in welchem Infografiken Beziehungen von NSC und Handlungselemente darstellen. Die Spielhilfe bereitet zudem dasselbe Thema so auf, dass es mit verschiedenen Kampagnen-Schwerpunkten bzw. Anforderungen an die Spieler (Burn, Dust, Mirror, Stakes) als auch aus unterschiedlichen zeitlichen Perspektiven geleitet werden kann.

Mháire Stritter gefällt an der Box „Forbidden Lands“ (Free League, 2019) vor allem die Landkarte, die mit Stickern passend zum Spielverlauf beklebt wird. Die Stadtspielhilfe von Anton „Havena – Versunkene Geheimnisse“ (Ulisses Spiele, 2018)Havena - Versunkene_Geheimnisse ist für sie ein großer „Ideensteinbruch“ mit sehr vielen Plothooks und bei „Numenera Ninth World Guidebook“ (Monte Cook, 2014) fühlt sie sich zuhause bezüglich Übersichtlichkeit, Abenteueraufhängern, Ausrüstungslisten und findet die Seitenleiste mit Symbolmarkierungen, u.a. für Regionen, sehr hilfreich.

Karsten Voigt kann hingegen generell nichts mit Welten anfangen, die Mittelalter mit Magie verbinden, da sie seiner Meinung nach nicht konsistent sein können. Daher bevorzugt er als Spielleiter möglichst realitätsnahe Settings, wobei ihm dabei das „Fate Adversary Toolkit“ (Evil Hat Productions, 2017) Dienste leistet: In sogenannten „Spreads“ sind jeweils auf wenigen Seiten Szenarien inkl. NSC bzw. Herausforderungen sowie deren möglicher Funktionen gegenüber den Spielern in der Handlung kompakt auf den Punkt gebracht.

Gegen Ende der Sendung wurde noch die Wette ausgetragen, ob Gandolf der Magier (als Klemmbausteinfigur) vom höchsten Turm Yol-Ghurmaks lebend entkommen kann und mittels einer Motte oder anderen Nuntiovolos einen Irrhalk ruft, der ihn dort abholt. Entschieden wurde die Wette durch drei 3W20-Proben, die Karsten auswürfelte.

Die Diskussionsteilnehmer kamen abschließend zum gemeinsamen Fazit, dass sie mindestens Wert darauf legen, dass eine Spielhilfe ein übersichtliches Layout hat, leicht lesbar ist sowohl technisch – in nicht zu kleiner Schriftgröße – als auch inhaltlich und sprachlich, und ein Inhaltsverzeichnis bzw. Index enthält. Wie das Artwork gewichtet wird, hängt vom Verwendungszweck bzw. der Zielsetzung ab, wobei Visualisierungen von Zusammenhängen und zusätzliche (Land)karten als Beilage in einer Box bei allen Anklang fanden.

« Ältere Beiträge