Kategorie: Heldenwerk (Seite 1 von 5)

Aventurischer Bote #201 und Heldenwerk #30 Hinter der Fassade erschienen

Heute sind der Aventurische Bote Nr. 201 mit der Schlagzeile „Freiheit für das Kemi-Reich!“ und das Heldenwerk Hinter der Fassade von Markus Keck erschienen. Beides ist inzwischen auch gedruckt im F-Shop verfügbar.

Quelle: Ulisses-Ebooks (Aventurischer Bote 201, Hinter der Fassade), F-Shop

Engor rezensiert Heldenwerk „Hinter der Fassade“

Die gedruckte Version der aktuellen Ausgabe des Aventurischen Boten ist verschickt und damit bekommen die Abonnenten nun auch die physische Ausgabe des beiliegenden Heldenwerks Hinter der Fassade. Engor hat es sich bereits angeschaut und eine Rezension verfasst. Dabei kommt er insgesamt zu einer durchwachsenen Bewertung, wobei er einerseits die Atmosphäre lobt, aber andererseits beim Aufbau größere Probleme sieht und inhaltlich das Abenteuer als überfrachtet empfindet:

„Hinter der Fassade hat in der Grundidee durchaus das Potential für ein atmosphärisches Abenteuer, verfügt auch über eine interessante Figurenriege. Leider verfügt das Heldenwerk über einen ausgesprochen ungünstigen Aufbau, zudem sind viele Hintergründe ungenau ausgearbeitet bzw. werden zu viele Motive gleichzeitig verwendet, die das Abenteuer in dieser Kombination zu sehr überfrachten, was auch für das etwas unmotivierte Anknüpfen an einen DSA-Klassiker gilt.“

– Engor in seinem Fazit

Quelle: Engors Dereblick

Updates: Bote, Heldenwerk, BlueBrixx und Aventuria-Crowdfunding

Abonnenten der digitalen Ausgabe des Aventurischen Boten haben die neue Ausgabe 201 erhalten, die unter der Schlagzeile „Freiheit für das Kemi-Reich“ den Grundkonflikt für die kommende Kampagne Rabenkrieg weiter begleitet. Das dem Boten beiliegende Heldenwerk Hinter der Fassade stammt von Markus Keck und ist im Hohen Norden angesiedelt.

Im BlueBrixx-Blog gibt es die Ankündigung der Thorwaler-Otta, womit gehofft werden darf, dass diese nun bald erscheint. Im Shop sind zudem auch schon die weiteren angekündigten Sets zu Das Schwarze Auge zu sehen: Nahemas Turm und der Magierturm zu Yol Ghurmak.

Bei den Neuigkeiten zu den Crowdfundings fehlte uns in der letzten Meldung noch das zu Aventuria: Wie bei Games On Tabletop geschrieben wurde, ist auch beim Nahema & Borbarad-Projekt soweit alles in Produktion, weshalb es für einer Auslieferung im August gut aussieht.

Quellen: E-Mail, BlueBrixx (Blog, Shop), Game On Tabletop

 

Ringbote rezensiert Madas Blaue Augen

André Frenzer vom Ringboten rezensiert das Soloabenteuer-Heldenwerk Madas Blaue Augen, das zusammen mit dem Jubiläumsboten 200 erschien. Insgesamt kommt er zu einem sehr durchwachsenen Urteil, insbesondere sieht er in der Kürze der Heldenwerke ein grundsätzliches Problem für das Format eines Soloabenteuers:

„»Madas blaue Augen“ ist eine nette Idee in mäßiger Ausführung. Letztendlich bleibt das Solo-Abenteuer dank des limitierenden „Heldenwerk“-Formates deutlich hinter seinen Möglichkeiten und erinnert eher an eine zersplitterte Kurzgeschichte.“

– André Frenzer in seinem Fazit

Quelle: Ringbote

Hesinde-Disput #2: Madas Blaue Augen

Im YouTube-Kanal  von Frosty Pen and Paper Online findet sich ein neues Video der Hesindedisput-Reihe. Chembael, Nikohieros, Frosty und Felixilius spielen darin gemeinsam das neue Heldenwerk-Solo Madas Blaue Augen und diskutieren dabei gemeinsam über das Werk.

Quelle: YouTube

Engors Dereblick in Madas Blaue Augen

Engor hat sich das erste Soloabenteuer Madas Blaue Augen in der Heldenwerk-Reihe angeschaut. Er hebt eine ganze Reihe von Aspekten positiv hervor: das Traditionsbewusstsein der Autoren und der damit verbundene Nostalgiefaktor, die Wahl und die Darstellung des Protagonisten Sultan Hasrabal, der märchenhafte Erzählton sowie die Öffnung des Formats für Soloabenteuer.

Auch wenn er die narrative Abhandlung ohne regeltechnische Proben in diesem Fall für in Ordnung hält, misfällt ihm besonders, dass Entscheidungen ohne weitreichende Folgen bleiben und die Handlung nur in einer Richtung verläuft. Somit gelangt Engor in Summe zu einer mittleren Wertung.

„Allerdings ist die Geschichte grundsätzlich wiederum gut geschrieben, hat einen zu Figur und Hintergrund passenden märchenhaften Unterton, gerade das Finale ist auch atmosphärisch passend ausgestaltet und weist auch eine interessante Wendung auf (die man aber wiederum nicht beeinflussen kann).“

Engor in seiner Kritik

Quelle: Engors Dereblick

Aventurischer Bote #200 und Heldenwerk #29 Madas Blaue Augen erschienen

Zum Jubiläum der 200. Ausgabe handelt der Leitartikel des Aventurischen Boten von „Legenden der Schwarzen Augen“. Die Ausgabe ist wie üblich als PDF im E-Bookshop kostenfrei erhältlich.

Das zugehörige Heldenwerk #29 entstammt der vierköpfigen DSA-Redaktion mit Zoe Adamietz, Nikolai Hoch, Johannes Kaub und Alex Spohr. Als Protagonist des Soloabenteuers Madas Blaue Augen spielt man Zaubersultan Hasrabal. Das PDF gibt es für € 2,99 bzw. derzeit mit 25% Rabatt für € 2,29.

Quelle: Ulisses E-Bookshop (Bote, Heldenwerk)

Engors Blick auf das Heldenwerk-Archiv III

Engor hat sich das Heldenwerk-Archiv III genauer angeschaut. Dabei kommt er zum Schluss, dass es bei diesem sowohl eine gute Abenteuerauswahl gibt, als auch eine gelungene Erweiterung der Abenteuer durch das vorhandene Zusatzmaterial:

„Das Heldenwerk-Archiv III bietet eine gute Auswahl von sieben Abenteuern, die mehrheitlich einen eher düsteren Unterton haben und sich eher an erfahrenere Charaktere richten. Gelungen ist diesmal auch das Zusatzmaterial, weil in vielen Abenteuern gezielt an den Stellen Texte hinzugefügt wurden, die in der Originalversion zu kurz aufgefallen waren oder ganz entfallen mussten.“

– Engor in seinem Fazit

Quelle: Engors Dereblick

DSA-Werkstattbericht mit Alex Spohr bei Twitch

Alex Spohr hat in Ulisses‘ Twitch Kanal einen DSA-Werkstattbericht präsentiert. Wir präsentieren euch hier die wesentlichen Aussagen in Schriftform, erst die kürzeren Infos, dann die beiden Blöcke, zu denen es deutlich mehr gab:

Sandy Petersens Cthulhu Mythos für DSA

Die Auslieferung soll bald erfolgen, der Hauptband wird wohl der dickste bisherige DSA5-Band überhaupt werden.

Aventurischer Bote 200 / zugehöriges Heldenwerk

Das Heldenwerk zum kommenden Jubiläumsboten trägt den Titel Madas blaue Augen und wird auch Metaplot-Relevanz besitzen. Es wurde von den vier DSA-Redakteuren gemeinsam geschrieben und hat die üblichen 16 Seiten Umfang. Man spielt – in Umkehrung der Rollen des ersten alleinstehenden DSA-Soloabenteuers – Sultan Hasrabal.

Stand des Crowdfundings von Gestade des Gottwals Weiterlesen

Der Ringbote rezensiert „Der stille Pfad“

André Frenzer vom Ringboten rezensiert das Heldenwerkabenteuer Der stille Pfad. Er lobt die Ausarbeitung des Handlungsortes, vermisst aber das Heldenhafte, das vom Reihennamen suggeriert wird und kommt insgesamt zu keinem positiven Fazit.

„Es gibt zwar durchaus positive Aspekte – wie die gute Ausarbeitung des Handlungsortes. Als Abenteuer wusste mich „Der stille Pfad“ jedoch nicht zu fesseln.“

– André Frenzer in seinem Fazit

Quelle: Der Ringbote

« Ältere Beiträge